• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

Mehrheit bremst Tempo 30 aus

28.12.2017

Apen Die Frage, ob Apen an einem Modellprojekt teilnehmen soll oder nicht, hat bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderats zu einer regen Diskussion geführt. Demnach wäre die Ortsdurchfahrt vom Abschnitt ab Bahnübergang bis zur Hauptstraße 140 für einen begrenzten Zeitraum von drei Jahren als Tempo-30-Zone ausgewiesen worden. Dadurch sollten Lärm und CO2-Ausstoß reduziert werden. Angeregt hatte dieses Modellprojekt das Verkehrsministerium des Landes. Die Gemeinde hätte sich dafür bis zum 31. Januar bewerben müssen – ein Grund, weshalb sich der Rat sehr kurzfristig mit diesem Thema befasst hat.

Die Ratsmehrheit sah das Vorhaben jedoch kritisch, zumal sich auch der Gewerbeverein und der Ortsbürgerverein dagegen ausgesprochen hatten. Als Argumente gegen die Pläne führten verschiedene Ratsmitglieder voraussichtliche Einbußen für den Einzelhandel ins Feld. Viele Geschäfte hätten ohnehin mit dem Überleben zu kämpfen, hieß es.

Zudem handele es sich bei der Hauptstraße nicht um einen Unfallschwerpunkt, der eine Geschwindigkeitsreduzierung erforderlich machen würde. Autofahrer würden sich bei einer verkehrsberuhigten Hauptstraße vermutlich andere Wege suchen – etwa über die Streichenstraße –, so dass es entlang der Ausweichstrecke zu neuen Problemen kommen könnte.

Allein die Grünen sahen in der Tempo-30-Zone eine Möglichkeit, den Ortskern zu beruhigen. Sie sprachen sich dafür aus, den Versuch zu wagen, zumal es sich nur um einen begrenzten Zeitraum handele. Am Ende wurde der Vorschlag bei zwei Ja-Stimmen und einer Enthaltung abgelehnt.

Kerstin Schumann
Redakteurin
Redaktion Westerstede
Tel:
04488 9988 2604