• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

Ausschuss berät über Ole Karkpadd

21.01.2017

Wiefelstede Die Übernahme der geplanten Geh- und Radwegbeleuchtung am „Ole Karkpadd“ zwischen Metjendorf und Ofen über den Oldenburger Fliegerhorst durch die Gemeinde wird am Dienstag, 24. Januar, im Wiefelsteder Straßen- und Verkehrsausschuss beraten. Er tagt öffentlich ab 17 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses. Zur Finanzierung der Beleuchtung hatte sich bekanntlich der Verein „Beleuchtung Ole Karkpadd“ gegründet. Der Ausschuss muss nun entscheiden, ob die Gemeinde die Beleuchtung übernimmt und für Strom- und Unterhaltungskosten aufkommen will.

Zudem berät der Ausschuss über die Herrichtung eines Teils des Kirchweges zwischen Dingsfelde und der Stahlstraße in Wiefelstede als Wanderweg – eine Maßnahme, die über das Leaderprogramm finanziert wäre.

Beraten werden muss auch darüber, ob sich die Gemeinde an der geplanten einheitlichen Beschilderung gewichtsbeschränkter Gemeindestraßen im Ammerland beteiligen will. Die Verwaltung will das nicht, dafür allerdings plädiert sie für dauerhaft zu erteilende Ausnahmegenehmigungen – auch für Landwirte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.