• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

Ortsentwicklung: Konzept dreht Extrarunde

15.02.2018

Bad Zwischenahn Die Gemeinde Bad Zwischenahn muss den Bedarf an zusätzlichem Wohnraum in Einklang bringen mit dem vom Baugesetzbuch vorgeschriebenen, möglichst geringen Verbrauch von zusätzlicher Fläche und dem Wunsch, keine riesigen Mehrfamilienhäuser in Nachbarschaften zuzulassen, die bisher von Einfamilienhäusern geprägt sind.

Dazu wurde das „Konzept zur Steuerung eine Nachbarschaftsverträglichen Innenentwicklung“ erarbeitet. Das Planungsbüro NWP aus Oldenburg hat dazu vor allem untersucht, wo im Kurort bereits eine sogenannte verdichtete Bauweise, (Reihen- und Mehrfamilienhäuser) existiert. In diesen Gebieten soll das auch weiterhin zulässig sein. Da, wo hauptsächlich Einfamilienhäuser stehen, soll möglichst nicht verdichtet gebaut werden. Das Gebiet südlich der Bahnlinie wurde dazu in drei Zonen eingeteilt (siehe Infobox).

Die drei Zonen

Zone 1: Häuser dürfen nur ein Vollgeschoss haben, pro Gebäude sind drei Wohneinheiten zulässig, maximal eine Wohneinheit je 200 Quadratmeter Grundstücksfläche. Einzelhäuser dürfen 15, Doppelhaushälften zehn Meter lang sein. Reihenhäuser sind nicht zulässig.

Zone 2: Ebenfalls ein Vollgeschoss, vier Wohnungen pro Gebäude und eine pro 200 Quadratmeter Grundstücksfläche. Einzelhäuser dürfen 18, Doppelhaushälften 10 Meter lang sein, Reihenhäuser sind möglich.

Zone 3: Zwei Vollgeschosse, fünf Wohneinheiten pro Gebäude und eine je 150 Quadratmeter Grundstück. Einzelhäuser dürfen 20 Meter lang sein, Doppelhaushälften 10 Meter, Reihenhäuser sind möglich.

Nachdem das Konzept bei einer Bürgerversammlung vorgestellt und öffentlich ausgelegt worden war, sollte der Bau- und Planungsausschuss am Dienstag den Weg frei machen für die Verabschiedung im Gemeinderat am 6. März.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach einem kurzfristig eingebrachten Änderungsantrag der SPD wird daraus aber nichts. Die Fraktionen entschieden, das Konzept noch einmal im Verwaltungsausschuss zu beraten und es dann erst im Mai im Rat zu verabschieden.

Grundsätzlich begrüßt auch die SPD – wie die anderen Fraktionen – das Konzept. Ändern will sie nur die Aufteilung der Zonen an fünf Stellen. Immer da, wo eine Zone-2-Fläche an unbebautes Gebiet grenzt, sollten stattdessen die strengeren Vorgaben der Zone 1 gelten. Schließlich, so Frank Arntjen, sei das fast überall am Übergang in die unbebaute Landschaft so. Gerade die Randbereiche des Ortes, so ergänzte der SPD-Fraktionsvorsitzende Henning Dierks am Mittwoch gegenüber der NWZ, sollten von Verdichtung verschont bleiben. Und angesichts von mehreren tausend Grundstücken im Konzeptgebiet gehe es der SPD nur um einen Bruchteil der Fläche. Carsten Meyer, Fachbereichsleiter Bauverwaltung, merkte in der Sitzung an, dass die Begrenzung von 18 beziehungsweise 20 Metern Gesamtlänge in Zone 2 auch für Reihenhäuser gelte. Damit könnten maximal drei zusammenhängende eingeschossige Wohneinheiten gebaut werden. Zudem gebe es solche Gebäude zumindest an einigen der von der SPD angeführten Stellen schon.

Die CDU tat sich mit dem kurzfristigen Änderungswunsch der SPD schwer. Das Konzept sei basierend auf der Realität entwickelt worden, erinnerten Maria Bruns und Ralf Haake. Ludger Schlüter (Grüne) konnte die Bedenken der SPD nachvollziehen, Norbert Steinhoff (FDP) wollte die Vorschläge vor einer Entscheidung genau studieren.

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Rufen Sie mich an:
04403 9988 2630
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.