• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

Sicherheit: Ordnungsamt bekommt Verstärkung

22.11.2018

Bad Zwischenahn Müllprobleme im Kurpark, Parksünder, die keine Angst vor einem „Knöllchen“ haben müssen, wilde Müllkippen, die mit Werbung zugestellte „Meile“: Nach Ansicht der FDP gibt es zahlreiche Probleme in Bad Zwischenahn, die sich durch eine Verstärkung des Ordnungsamtes im Außendienst lösen oder zumindest vermindern ließen.

Nachdem sich der Ausschuss für Wirtschaft, Finanzen und Tourismus vor einem Monat nicht auf eine Verstärkung des Amtes einigen konnte, wurde am Dienstagabend erneut diskutiert.

Lesen Sie auch:

Kontrolle wirkt nur begrenzt

Die FDP hatte sich den Vorstellungen der Verwaltung angenähert. Statt zwei Vollzeit-Stellen beantragte Norbert Steinhoff für die Liberalen jetzt zwei Teilzeit-Stellen, die bei Bedarf auf Vollzeit umgestellt werden könnten. Vor allem am Wochenende werde Personal benötigt, deshalb sollten sich zwei Mitarbeiter die Aufgaben teilen. Die Verwaltung hatte vorgeschlagen, nur eine halbe Stelle zusätzlich zu schaffen, die den Stellenplan mit 18 000 Euro jährlich belasten würde.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Unterstützung für die FDP gab es von Ludger Schlüter (Grüne), der seine Standpunkte aus der letzten Sitzung klar stellte. Er sei für eine Verstärkung des Ordnungsamtes, habe das sogar selbst schon beantragt. Was er allerdings nicht wolle, sei der Druck, dass sich diese Stellen selbst refinanzieren müssten – zum Beispiel durch „Knöllchen“.

Auch Diethard Dehnert (Die Zwischenahner) sprach sich klar für zusätzliches Personal aus. Die Kräfte könnten unter anderem die Einhaltung der Leinenpflicht in der Brut- und Setzzeit kontrollieren, meinte er. Auch ihm gehe es nicht um Mehreinnahmen sondern um die Ordnung im Ort, vor allem während des kommenden Jubiläumsjahres 2019.

Von einer gespaltenen Haltung in der CDU-Fraktion sprach Maria Bruns – sie machte den Vorschlag, eine der halben Stellen zunächst befristet für ein Jahr auszuprobieren. Nach dem Jubiläumsjahr müsse eine Evaluierung zeigen, ob das zusätzliche Personal einen Gewinn an Sicherheit und Ordnung bringe. Diesem Vorschlag konnte sich die bislang ebenfalls eher skeptische SPD anschließen, wie Wolfgang Mickelat sagte.

Frank Martin (CDU) betonte, ihm sei es wichtig, dass der Außendienst des Ordnungsamtes künftig nicht in Law-and-Order-Manier agiere, sondern vernünftig mit Bürgern und Gästen im Ort umgehe.

Bürgermeister Arno Schilling blieb bei der Auffassung, dass auch mit einer halben Stelle die nötigen Verbesserungen zu bewerkstelligen seien – konnte sich aber nicht durchsetzen. Der Ausschuss sprach sich einstimmig für zwei Teilzeit-Stellen aus, die Entscheidung wird aber erst mit dem Beschluss des Haushalts endgültig.

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Rufen Sie mich an:
04403 9988 2630
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.