• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

Bauausschuss besichtigt künftige Flüchtlingsunterkunft

03.02.2016

Ortstermin in Husbäke: Der Bauausschuss des Edewechter Gemeinderates und Vertreter der Edewechter Gemeindeverwaltung informierten sich in der ehemaligen Husbäker Heimvolkshochschule über den Fortgang der Arbeiten. Den Gebäudekomplex, der einem Investor für denkmalgeschützte Gebäude aus Niederau/Sachsen gehört, hat die Gemeinde Edewecht für fünf Jahre gemietet. Genutzt werden sollen die drei Häuser – wie berichtet – für die Unterbringung von rund 80 Flüchtlingen. Derzeit werden die Gebäude hergerichtet. In einem der Häuser werden nach Auskunft von Petra Knetemann vom Fachbereich Bildung, Bürgerservice und Soziales bei der Gemeinde Edewecht alleinreisende Jugendliche untergebracht, um die sich in Husbäke ab Mitte Februar (rund um die Uhr) Mitglieder des Rasteder Vereins Amando kümmern. Vor allem Familien und einige alleinreisende Männer würden in den beiden anderen Gebäuden untergebracht, die Mitte Februar bzw. Mitte März von der Gemeinde Edewecht übernommen würden (auch hier gäbe es 24 Stunden Ansprechpartner). BILD:

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.