• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Übergang zur B211 blockiert
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 34 Minuten.

Unfall Auf Der A29
Übergang zur B211 blockiert

NWZonline.de Region Ammerland Politik

Baumtor und Tempolimit prüfen lassen

26.03.2015

Edewecht /Husbäke Was kann man tun, damit auf dem stark befahrenen Bachmannsweg aus Richtung Edewecht kommend vor der Ortsschaft Husbäke langsamer gefahren wird? Diese Frage wurde nun im Edewechter Gemeinderat diskutiert.

Grundlage war ein Antrag der Grünen-Ratsfraktion, die sich dafür ausgesprochen hatte, in Höhe des Ortsschildes Husbäke als rein optische Bremse ein „Baumtor“ errichten zu lassen.

Antrag erweitert

Der zuständige Fachausschuss hatte den Grünen-Antrag in seiner Sitzung Mitte März dahingehend erweitert, dass die Gemeindeverwaltung zum Thema Baumtor Stellungnahmen vom Ortsverein Husbäke und vom (für den Bachmannsweg als Kreisstraße) zuständigen Landkreis Ammerland einholen solle. Außerdem solle man den Landkreis bitten, Geschwindigkeitsmessungen auf dem Bachmannsweg zu veranlassen und zu prüfen, ob vor dem Ortsschild ein Tempolimit von 60 km/h eingeführt werden könne.

Dieser Fachausschussvorschlag wurde im der Ratssitzung nochmals erweitert und dahingehend ergänzt, dass auf dem Bachmannsweg ein Tempolimit von 60 km/h bis zum Ortsschild von der Einmündung Setjeweg eingerichtet und zur „Betonung“ der geschlossenen Ortschaft ein zweites Ortsschild parallel zu dem bisherigen auf der anderen Straßenseite aufgestellt werden solle.

Der Gemeinderat fasste diesen erweiterten Beschluss nach kurzer Diskussion bei 20-Ja-Stimmen aus SPD, Grünen, UWG und FDP und 14 Enthaltungen durch die CDU. Die Christdemokraten hatten in der Ratssitzung gefordert, einen Aspekt aus dem Ausschussvorschlag zu streichen und auf das Baumtor zu verzichten.

Damit greife man, so CDU-Fraktionsvorsitzender Jörg Brunßen, das Votum des Ortsvereins Husbäke auf. Der hatte sich – wie die NWZ  berichtete – gegen das von den Grünen geforderte Baumtor ausgesprochen, weil dieses den gewünschten Effekt nicht erziele, und nur für das Tempolimit von 60 km/h von der Einmündung Setjeweg bis zum Ortsschild plädiert. Der CDU-Antrag wurde von der Ratsmehrheit mit 19 Nein- bei 14 Ja-Stimmen und einer Enthaltung abgelehnt.

Kurze Diskussion

In der kurzen Diskussion hatten SPD-Fraktionsvorsitzende Freia Taeger und Grüne-Fraktionsvorsitzender Uwe Heiderich-Willmer den Vorschlag des Fachausschusses mit Prüfung des Baumtores und des Tempolimits 60 km/h sowie der Geschwindigkeitsmessungen befürwortet.

Egon Wichmann (CDU) und Josefine Hinrichs (SPD), die an der Hauptversammlung des Ortsvereins teilgenommen hatten, verwiesen darauf, dass die Husbäker enttäuscht darüber gewesen seien, dass die Grünen vor dem Stellen ihres Antrags nicht mit ihnen gesprochen hätten. Grüne-Fraktionschef Heiderich-Willmer sagte, dass seine kleine, aus fünf Personen bestehende Fraktion es zeitlich nicht leisten könne, vor jedem Antrag Rücksprache zu halten. Dass ein Baumtor in Husbäke nicht den gewünschten Effekt als Geschwindigkeitsbremse haben könne, wie der Ortsverein meine, könne er nicht nachvollziehen.

Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2605
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.