• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

Breitband und Baikalsee

22.11.2016

Gelbe Tonnen, Breitbandausbau, E-Bikes und Bürokratieabbau: Das waren nur einige der Themen, die der CDU-Landtagsabgeordnete Björn Thümler kürzlich beim Besuch mehrerer Unternehmen in Rastede angeschnitten hat. Dass die Einführung einer Gelben Wertstofftonne eine gute Sache wäre, damit waren Horst und Thorsten Bohmann sowie Ingo Helmers von der Firmengruppe Bohmann mit dem Fraktionsvorsitzenden der CDU im Niedersächsischen Landtag einer Meinung. Außerdem war der Stand der Neubauplanungen im Industriegebiet am Autobahnkreuz Oldenburg-Nord ein Thema. Ende 2018 soll der Umzug der Firmengruppe Bohmann abgeschlossen sein.

Über die Bedeutung des Breitbandausbaus im ländlichen Gebiet sprach Thümler mit Olaf Ahrens von Ruthenberg Gartenbau in Bekhausen. Auch die Probleme der Nachwuchsgewinnung im Gartenbau bereiten Ahrens Sorgen, dabei biete das Unternehmen gute Voraussetzungen, denn dank der 1,5 Hektar Gewächshausfläche könnten die Mitarbeiter das ganze Jahr über dort arbeiten.

Bei einem Rundgang durch die Firma Zweirad Stückemann staunte Thümler über das große Lager. Doch der Platz reiche trotz des Neubaus immer noch nicht aus. Im kommenden Jahr eröffnet Horst Stückemann deshalb ein neues Montagelager im Gewerbegebiet an der Bürgermeister-Brötje-Straße.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Ammerländer Landschlachterei von Heinz-Ulrich Scheuten und Nina Meinen war letzter Anlaufpunkt des Besuchstags. Das Team der Landschlachterei geht mit viel Leidenschaft seinem Beruf nach, umso mehr ärgert die Geschäftsführer die überbordende Bürokratie, die das Alltagsgeschäft belastet.

Auf große Resonanz stieß der Novembernachmittag bei den Mitgliedern der Senioren-Union Rastede. Für den ersten Teil begrüßte Vorsitzender Adolf Marxfeld als Referentin Susanne Lamers. Sie erläuterte den Zuhörern das Zusammengehen der CDU-Fraktion mit der Grünen-Fraktion im Rasteder Gemeinderat. Sie verwies auf die harmonische, konstruktive und partnerschaftliche Atmosphäre sowohl beim Aushandeln des Gruppenvertrages als auch in den ersten Sitzungen.

In der anschließenden lebhaften Diskussion wurde u.a. angeregt, die Förderschule zu erhalten, bei Großveranstaltungen für mehr Parkplätze zu sorgen und möglichst bald den Bahnübergang Raiffeisenstraße barrierefrei zu gestalten.

Im zweiten Teil des Nachmittages begrüßte Marxfeld Franz Keil, langjähriges Mitglied der Senioren-Union Rastede und begeisterter Wohnmobilist. Diesmal zeigte er einen Filmbericht über eine dreimonatige Reise durch Sibirien zum Baikalsee, der im langen Winter eine zehn Meter dicke Eisschicht bildet, aber im Sommer umgeben ist von grünen Wäldern und üppigen Blumenteppichen – die richtigen Bilder im grauen November.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.