• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 22 Minuten.

Software-Unternehmer
John McAfee tot im Gefängnis gefunden

NWZonline.de Region Ammerland Politik

Parteitag: CDU geht gestärkt in die Wahl

18.04.2011

FRIEDRICHSFEHN Mit einem erfahrenen Vorstand geht der CDU-Kreisverband Ammerland in die Kommunalwahlen im Herbst. Beim Kreisparteitag im „Landhaus Friedrichsfehn“ bestätigten die 75 wahlberechtigten Mitglieder Peter Kellermann-Schmidt für zwei weitere Jahre als Vorsitzenden.

Zu seinen Stellvertretern wurden erneut Gerta Pfeifer aus Rastede sowie Lars Schmidt-Berg aus Westerstede gewählt, neue Stellvertreterin wurde zudem Frauke Tammen aus Apen. Ergänzt wird der Vorstand durch den Landtagsabgeordneten Jens Nacke, der auf Kreisebene als Schatzmeister bestätigt wurde, sowie durch die Beisitzer Thorsten Dörfler (Bad Zwischenahn), Sarah Kohl (Westerstede), Albrecht Krause (Apen), Sandra Lange (Rastede), Frank-H. Plate (Edewecht) und Heinz Steguweit (Wiefelstede) als Vertreter der Seniorenunion.

Bei den Grußworten standen die landespolitischen und kreispolitischen Themen im Mittelpunkt. Der Landtagsabgeordnete und parlamentarischen Geschäftsführer der CDU-Fraktion im Niedersächsischen Landtag, Jens Nacke, sprach unter anderem zu den Themen Energie, Nord-LB und Wahlkreisreform.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zum Thema Wahlkreisreform bedauerte Nacke, dass bei den künftigen Landtagswahlen die Gemeinde Rastede nicht mehr zum Wahlkreis Ammerland gehören werde. Das Ammerland sei als Wahlkreis einwohnermäßig zu groß geworden und müsse aufgrund der Wahlgerechtigkeit „verkleinert“ werden. Nackes Vorschlag, kleinere Landkreise zu einem Wahlkreis zusammenzulegen, um so das Ammerland als Wahlkreis zu erhalten, habe in Hannover keine Mehrheit gefunden.

Ausgesprochen positiv wurde die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt im Ammerland bewertet. Sowohl Kreisvorsitzender Peter Kellermann-Schmidt als auch der stellvertretende Landrat Jochen Finke sahen darin eine Bestätigung der Arbeit der CDU auf Landkreisebene, die sich zusammen mit ihren Koalitionspartnern seinerzeit für eine so genannte Optionskommune eingesetzt hatte. Das beinhaltete, dass der Landkreis sich um die Langzeitarbeitslosen kümmere, während die Arbeitsagentur für Menschen zuständig sei, die bis zu einem Jahr arbeitslos seien. In den letzten viereinhalb Jahren sei die Arbeitslosenquote von damals 7,7 auf jetzt 5,4 % gesunken. In diesem Zusammenhang lobte Finke die Ausbildungsplatzinitiative der CDU, mit der schwer vermittelbare junge Erwachsene mit Unterstützung von Paten Lehrstellen fänden.

Der Kreisparteitag der Ammerländer CDU war nicht nur für den Edewechter CDU-Gemeindeverbandsvorsitzenden Jörg Brunßen, sondern auch für den Vorsitzenden der CDU-Kreistagsfraktion, Jann Lübben, „ein Aufbruchsignal“. Beide hoben die große Bedeutung der anstehenden Kommunalwahl hervor, in die die CDU gestärkt hineingehen kann, da sie, so Brunßen, „den Landkreis in den letzten Jahren nach vorn gebracht hat.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.