• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

50 Jahre Ortsverein: Sie machen Dänikhorst lebendig

17.02.2020

Dänikhorst Mit einer festlichen, zugleich jedoch sehr familiären Jubiläumsfeier beging der Ortsverein (OV) Dänikhorst am Sonntagnachmittag sein 50-jähriges Bestehen im Hotel Hubertus in Dänikhorst.

In seiner Eröffnung begrüßte Heiko Kruse, seit 27 Jahren erster Vorsitzender des OV, die zahlreichen Vertreter aller politischen Parteien im Gemeinderat. Zu den geladenen Gästen gehörten weiterhin die Vereine der Bauerschaft und die Vertreter der benachbarten Ortsvereine.

Namentliche Erwähnung erfuhren Gerd Carstens und Gerd Wassing, ehemalige Vorsitzende, sowie ganz besonders die noch lebenden Gründungsmitglieder des OV, Hanna Posner und Friedrich Theilken.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Beide konnten sich noch gut an den 11. Februar 1970, das Gründungsdatum, erinnern. „Es war der CDU-Politiker Johann Wittjen, genannt Meyers Jan, der uns nach der Gründung eines Gesangvereins anhielt, auch einen OV zu gründen, damit sein Wort im Gemeinderat in Zwischenahn mehr Gewicht erhielt“, berichtete Hanna Posner.

Friedrich Theilken, in dessen Gaststätte die Versammlung stattfand, gehört ebenso zu den noch lebenden Gründungsmitgliedern. „Meine Wirtschaft wurde direkt als Vereinslokal umfunktioniert und unter dem Vorsitz von Enno Kramer, der auch den Gesangverein führte, entwickelte sich schnell ein reges Vereinsleben“ , fügte Theilken an. Bis auf den heutigen Tag haben die Verantwortlichen viel Spaß miteinander: Tagesfahrten, Maibaumsetzen, Treffen im Advent, Lichterschmuck im Advent, Kranzniederlegung am Volkstrauertag und vieles mehr gehört traditionell zum rührigen Dorfleben. Erfreulicherweise rücken auch immer junge Leute nach, die sich als Ehrenamtler in die Pflicht nehmen lassen.

Bürgermeister Arno Schilling hob die Wertigkeit der Ortsvereine hervor: „Wenn sie nicht bestünden, müssten sie erfunden werden! Sie ermöglichen das gemeinsame Gestalten von Politik in der Gemeinde. Kompromisse werden ausgehandelt. Man ist bemüht, alle mitzunehmen.“

Die stellvertretende Landrätin Maria Bruns sagte in Vertretung von Landrat Jörg Bensberg: „Heimat ist nicht per se vorhanden. Heimat wird gemacht von Menschen, die sie mit Inhalt füllen.“ Ein Leuchtturmprojekt in Dänikhorst sei die Gründung der ersten Jugendfeuerwehr in der Gemeinde gewesen.

Auf musikalische Weltreise nahm der Chor K (K steht für kurzweilig) unter Leitung von Guntram Koslik die Gäste mit.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.