• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

Flüchtlinge in Apen willkommen

29.09.2015

Apen Derzeit sind in der Gemeinde Apen 96 Personen als ausländische Flüchtlinge dezentral in entsprechenden Wohnquartieren untergebracht. In einem Gespräch mit Hildegard Kluttig, Diakonisches Werk Apen-Ammerland, und Saskia Hinrichs, ehrenamtliches Mitglied im Helferkreis Asyl, diskutierten Bürgermeister Matthias Huber und Ralph-Dieter Tammen, Fachbereichsleiter im Fachbereich Arbeit und Soziales, über die aktuelle Sachlage. Sehr froh sei man seitens der Gemeinde Apen darüber, dass die Willkommenskultur sowie die Spenden- und Hilfsbereitschaft in den Ortschaften sehr hoch sei. Eine große Stütze sei der Helferkreis Asyl mit gut 20 ehrenamtlichen Personen, der die Arbeit der hauptamtlichen Kräfte kontinuierlich unterstütze. „Ich glaube, das ist vorbildlich wie wir es in Apen handhaben“, so der Bürgermeister.

Hildegard Kluttig betonte, die Vernetzung und der Informationsfluss zwischen Hauptamtlichen und Ehrenamtlichen seien optimal. „Die hauptamtlichen Mitarbeiter begleiten die Ehrenamtlichen, und das klappt wunderbar“, so Hildegard Kluttig. Leicht sorgenvoll blicke das Diakonische Werk auf die knapper werdende Lagerkapazität. „Die Lager sind voll, wir benötigen weitere Räume“. Daher können aufgrund der bisherigen Spendenbereitschaft pauschale Spenden nicht mehr angenommen werden. Für individuelle Spenden steht der Fachbereich Arbeit und Soziales der Gemeinde Apen zur Verfügung. „Wir sind sehr gut organisiert. Alle Neuankömmlinge erhalten eine Grundausstattung – sprich Möbel, Haushaltsartikel – über die Gemeinde, ferner eine Bescheinigung für die Kleiderkammer“, so Tammen.

„Wir sind sehr dankbar für die ehrenamtlichen Helfer“, so Bürgermeister Huber, der sich einen gegenseitig respektvollen Umgang aller Bürger wünsche.

Hildegard Kluttig erläuterte, dass Mitglieder des Helferkreises teilweise Deutschkenntnisse vermitteln. „Es gibt drei Deutschgruppen, die von Freiwilligen unterrichtet werden“. Wichtig sei es, weiterhin Helfer zu finden und zwar aller Altersklassen. Saskia Hinrichs hat sich direkt nach dem Aufruf der Gemeinde Apen gemeldet. Die 22-jährige Sozialarbeiterin unterstützt derzeit zwei Familien. „Die Flüchtlinge brauchen besonders auch Kenntnisse über unsere örtlichen Gegebenheiten, wie zum Beispiel: Wo erledigt man was, wo und wann fahren Busse, wie läuft es mit der Müllabfuhr“. Man müsse ihnen Zeit lassen, sich einzuleben und zu öffnen.

Für Saskia ist die freiwillige Hilfeleistung ganz selbstverständlich: „Es muss nicht jeder helfen, aber Respekt sollte man den Bürgern entgegen bringen“.

Wer ebenfalls ehrenamtlich helfen möchte, kann sich an das Diakonische Werk in Apen unter Telefon   04489/ 404 91 94 wenden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.