• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

„Geburt“ des neuen Angebots geglückt

04.09.2012

Westerstede Die bundesweit erste gynäkologische Fachuntersuchungsstelle der Bundeswehr wurde am Montag in Westerstede ins Leben gerufen. Der Inspekteur des Sanitätsdienstes, Dr. Ingo Patschke, und Dr. Michael Wuttke, Hauptgeschäftsführer der Ammerlandklinik als ziviler Partner, unterzeichneten stellvertretend den Vertrag. Damit war die „Geburt“ der neuen Einrichtung besiegelt.

Mit dem medizinischen Angebot sei ein wichtiger Schritt für die Behandlung und Begutachtung von Soldatinnen getan, erklärte Dr. Christoph Rubbert, Chefarzt des Bundeswehrkrankenhauses, in seiner Begrüßungsrede. Während die ambulante Behandlung künftig in der neuen Fachuntersuchungsstelle erfolge, kümmere sich die Ammerlandklinik um die stationäre Behandlung. Die enge Verzahnung zwischen beiden Häusern auf dem Gebiet der Gynäkologie zeige einmal mehr, wie gut die Kooperation funktioniere.

Die Ausweitung des Versorgungsangebots für Soldatinnen sei vor dem Hintergrund des großen Frauenanteils in der Bundeswehr immens wichtig, erklärte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung, Thomas Kossendey. 18 000 Frauen leisteten zurzeit Dienst in den Streitkräften, rechnete er vor.

Einen Blick in die Geschichte der Bundeswehr warf Inspekteur Dr. Ingo Patschke. 1975 waren die ersten Ärztinnen zur Bundeswehr gekommen, aber es habe noch Jahre gedauert, bis auch der Dienst an der Waffe akzeptiert worden sei. „Heute bewähren sich Frauen überall – auch in Gefechtssituationen. Sie sind fachlich wie Männer zu bewerten. Wir sind froh, dass wir sie haben“, betonte er. Die Einrichtung der bundesweit ersten gynäkologischen Fachuntersuchungsstelle bezeichnete er als Meilenstein.

„Ich bin sicher, dass die Einrichtung eine große Zukunft hat und im Klinikzentrum gut aufgehoben ist“, erklärte Dr. Michael Wuttke. „Davon werden letztendlich die Patientinnen profitieren.“

Kerstin Schumann
Redakteurin
Redaktion Westerstede
Tel:
04488 9988 2604

Weitere Nachrichten:

Bundeswehr

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.