• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

Ortsentwicklung: Großes Interesse an großem Plan

13.12.2016

Rastede Fast zweieinhalb Stunden dauerte am Montag die erste Beratung über ein neues Baugebiet im Göhlen in Rastede. Rund 100 Bauplätze für Einfamilien- und Doppelhäuser sowie einige Mehrfamilienhäuser möchte die Gemeinde nördlich des Tenniscenters an der Mühlenstraße schaffen. Dem stimmte die Politik in der öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Bau, Planung, Umwelt und Straßen am Ende auch einmütig zu. Rund 50 Bürger hatten sich in den kleinen Ratssaal gequetscht, um die Diskussion zu verfolgen.

Kritik an Zufahrt

Der einzige wesentliche Diskussionspunkt war dabei die Frage, ob das rund zehn Hektar große Gebiet tatsächlich nur von der Mühlenstraße aus über die Straße Im Göhlen erschlossen werden soll oder ob es weitere Zufahrten geben sollte. Zwar hatte Erster Gemeinderat Günther Henkel eingangs darauf hingewiesen, dass Fragen zur Erschließungsplanung erst in einer weiteren Sitzung im ersten Quartal 2017 geklärt werden sollen. Dies hinderte einige Abgeordnete aber nicht daran, schon jetzt auf die Problematik hinzuweisen.

So machte Rüdiger Kramer (SPD) deutlich: „Wir brauchen zwei Zufahrten und nicht eine. Dann wird das alles viel lockerer.“ Diesem Vorschlag stand auch Sabine Eyting (Grüne) offen gegenüber. Am Ende war sich die Politik einig, die Verwaltung zu beauftragen, eine separate Beschlussvorlage zu erarbeiten, die dann Anfang 2017 beraten werden soll. Dort sollen Details zur Erschließung des Gebietes und anderen Fragen besprochen werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Offen blieb derweil am Montagabend, in wie vielen Abschnitten das Wohngebiet entwickelt werden soll. Sabine Eyting machte deutlich, dass es sinnvoll sei, das Gebiet als Ganzes zu planen und dann in Abschnitten zu entwickeln. Über die Zuschnitte müsse dann noch gesprochen werden. Lars Krause (SPD) sagte, das Gebiet sollte zumindest vollständig erschlossen werden, um nicht über Jahre Bauverkehr zu haben. Die Vermarktung der Grundstücke müsste aber abschnittsweise erfolgen, ergänzte seine Fraktionskollegin Monika Sager-Gertje.

Bautempo drosseln

In der Einwohnerfragestunde hatte zu Beginn der Sitzung ein Bürger nachgefragt, wie viel Bauland die Gemeinde in den vergangenen fünf Jahren geschaffen hatte. Schließlich besagt der Gruppenvertrag von CDU und Grünen, in den kommenden fünf Jahren maximal die Hälfte jener Fläche als neues Bauland auszuweisen. So soll die Entwicklung neuer Wohngebiete verlangsamt werden. Bürgermeister Dieter von Essen konnte die Antwort darauf am Montag aber nicht aus dem Stegreif liefern. Sabine Eyting betonte aber noch einmal mit Blick auf die zurückliegenden fünf Jahre: „In diesem Tempo wird es nicht weitergehen.“

Viele Vorgaben

Den Großteil der Beratung nahm derweil ein Vortrag des Planers Werner Steimer (Planungsbüro NWP) ein. Er ging ausführlich auf die zahlreichen Bauvorschriften ein (u.a. Gebäudegröße, First- und Traufhöhe, Dachneigung, Vorgartengestaltung, Breite von Grundstückszufahrten, farbliche Gestaltung von Dächern und Fassaden).

Sabine Eyting sprach im positiven Sinne von einer „recht restriktiven Planung“. Das liege vor allem daran, dass es in anderen Wohnbaugebieten häufig kein harmonisches Bild gebe. Auch die übrigen Mitglieder des Ausschusses lobten die Vorgaben größtenteils. „In dieser Form haben wir noch kein Baugebiet gehabt“, sagte Theo Meyer (UWG) mit Blick auf die „klasse Planung“. Er lobte den Mut, den Bauherren konkrete Vorgaben zu machen.

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Rufen Sie mich an:
04402 9988 2620
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.