• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

Hand in Hand Flüchtlinge integrieren

29.01.2016

Edewecht Zahlreiche Themen bestimmten am Mittwochabend die Versammlung des „Runden Tisches für Migrationsarbeit in der Gemeinde Edewecht“. Seine ehrenamtlichen Mitglieder setzen sich auf vielfältige Weise dafür ein, Flüchtlinge aus ihrer Isolation zu führen, in die deutsche Gesellschaft zu integrieren und ihnen Hilfe zur Selbsthilfe anzubieten.

Petra Knetemann vom Fachbereich Bildung, Bürgerservice und Soziales bei der Gemeinde Edewecht berichtete, dass die Gemeinde nach wie vor händeringend Wohnraum für Flüchtlinge suche (Angebote: Telefon   04405/916110). 204 Flüchtlinge müssten bis Ende März noch untergebracht werden, dann käme die nächste Quote mit weiteren Schutzsuchenden. Größere Gruppen von Flüchtlingen (jeweils um die 80) wolle man – wie berichtet – in Gebäudekomplexe in Husbäke (minderjährige Jugendliche und vor allem Familien) und Jeddeloh I unterbringen. Derzeit verfüge die Gemeinde über 13 eigene und 28 angemietete Wohnungen. Um Flüchtlinge unterbringen zu können, würden sich die Ammerland-Gemeinden auch untereinander helfen. Benötigt würden in Edewecht noch engagierte Familienbegleiter, die sich ehrenamtlich um Flüchtlinge kümmerten und ihnen im Alltag helfen (Kontakt: Telefon   04405/916110).

Deutsch das A und O

Reinhard Wiehebrink verwies darauf, dass sich die ehrenamtlichen Helfer um rund 300 Flüchtlinge in der Gemeinde kümmerten. Zahlreiche ehrenamtliche Lehrerinnen und Lehrer vermittelten Flüchtlingen Deutsch. Sprachkentnisse seien das A und O für eine erfolgreiche Integration. Derzeit würde man 109 Flüchtlingen in elf Deutschkursen grundlegende Sprachkenntnisse vermitteln.

Deutschkenntnisse seien auch für die erfolgreiche berufliche Integration unverzichtbar. Stolz sei man darauf, dass es 2014 gelungen sei, vier Schutzsuchenden die (Wieder-)Aufnahme eines Studiums zu ermöglichen, elf hätten eine Ausbildungsstelle erhalten und sieben einen Arbeitsplatz. Das sei erst der Anfang, es sei eine gewaltige Aufgabe, diejenigen, die derzeit Deutsch lernten, in ein Studium, eine Ausbildung oder in Arbeit zu bringen.

Bürgermeisterin Petra Lausch ergänzte, dass sich die Wirtschaftsförderung der Gemeinde Edewecht künftig verstärkt um die berufliche Integration von Flüchtlingen bemühen wolle. So wolle man die Aktivitäten des Oldenburgisch-Ammerländischen Vereins „pro:connect“, der eine gemeinsame Anlaufstelle für Arbeitgeber und arbeitsuchende Zuwanderer sei, und das Engagement der Ehrenamtlichen ergänzen. Bei Firmenbesichtigungen in der Gemeinde und bei Unternehmerfrühstücken werde man gezielt das Gespräch mit Firmenchefs suchen und Möglichkeiten ausloten, Flüchtlinge zu beschäftigen.

Hella Fittje-Oltmanns verwies darauf, dass das Internationale Begegnungscafe, das jeweils dienstags ab 15 Uhr im „Haus der Begegnung“ öffnet, stets ausgesprochen gut besucht sei. Das Interesse sei so groß, das die Zahl der Kaffeetassen nicht mehr reiche (weitere stellt jetzt die Gemeinde zur Verfügung).

Zuverlässige Helfer

Sehr zuverlässig seien die vielen Helfer, die sich um die Gäste – Flüchtlinge, Einheimische, Lehrende, Firmen- und Gemeindevertreter – kümmerten. Zu den Helfern – weitere seien erwünscht – zählten viele Flüchtlinge. Dank sage man zwei Bäckereien, die für die Treffen regelmäßig Kuchen spendeten.

Gesprochen wurde am Mittwochabend auch darüber, dass einige Flüchtlinge – vermutlich weil sie durch Erlebnisse in ihrer Heimat und auf der Flucht traumatisiert seien – nicht an Deutschkursen teilnähmen. Angeregt wurde, die vorhandene medizinische Betreuung durch ein Netzwerk von Ärzten, Psychologen und anderen Fachleuten auszubauen.

Jack Morin schlug vor, Informationsveranstaltungen über die Situation von Flüchtlingen in ihren Heimatländern zu veranstalten. Man wolle den Kontakt zum Evangelischen Bildungswerk Ammerland suchen, das eine Reihe rund um das Thema Asyl anbiete.

Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2605
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.