• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

Personal: Mit Kompetenz, Wissen und Verbindungen gepunktet

02.03.2017

Rastede Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Montagabend in Bekhausen einstimmig eine hauptamtliche Gleichstellungsbeauftragte berufen. Die Oldenburgerin Anke Wilken wird das Amt zum 1. August übernehmen. So lange wird die ehrenamtliche Gleichstellungsbeauftragte Hanna Binnewies das Amt noch ausüben.

Mit der Berufung kommt die Gemeinde Rastede einer Gesetzesänderung nach. Gemeinden mit mehr als 20 000 Einwohnern müssen das bislang ehrenamtliche Amt nun hauptberuflich ausweisen. Bürgermeister Dieter von Essen überreichte zur Begrüßung einen Blumenstrauß.

Die 44-jährige Anke Wilken ist diplomierte Sozialwissenschaftlerin mit dem Schwerpunkt Familienwissenschaften. Sie stellte sich am Montagabend in der Ratssitzung kurz vor und berichtete, dass sie verheiratet sei und zwei Kinder (14 und 9 Jahre) habe. Seit 2013 leitet sie bei der Stadt Oldenburg eine kommunale Präventionsstrategie, die sie auch auf Landesebene vertritt. Zudem ist sie zertifizierte Fachkraft für Kriminalprävention des Landes Niedersachsen. Anke Wilken war zudem mit der Planung und Beratung von Weiterbildungs- und Integrationsprojekten sowie frauenfördernden Maßnahmen befasst

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Susanne Lamers (CDU) hob hervor, dass Anke Wilken sehr gute Netzwerkverbindungen und genau Zielvorstellungen habe. Mareike Langhorst (Grüne) sagte, Anke Wilken sei sehr kompetent und habe ein umfangreiches methodisches Wissen. Da einer ihrer Arbeitsschwerpunkte die Gewaltprävention ist, könnten zudem neue Handlungsfelder erschlossen werden.

Monika Sager-Gertje (SPD) erinnerte daran, dass es früher schon einmal eine hauptamtliche Gleichstellungsbeauftragte in Rastede gegeben habe. „Ich habe es stets für einen großen Fehler gehalten, dass Amt nur ehrenamtlich zu besetzen“, sagte sie. Damit wolle sie die Arbeit von Hanna Binnewies freilich nicht schmälern. Bei einem Ehrenamt seien die Möglichkeiten aber eben sehr begrenzt.

Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Rufen Sie mich an:
04402 9988 2620
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.