• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

Zweiter Kandidat aus Reihen der CDU

06.10.2018

Rastede Alexander von Essen will Bürgermeister in Rastede werden. Nach Torsten Wilters ist der 27-Jährige damit der zweite Kandidat aus Reihen der CDU. Amtsinhaber Dieter von Essen (CDU) hatte Mitte September erklärt, dass er sich nach dem Ablauf seiner ersten Amtszeit nicht wieder zur Wahl stellen wird. Alexander von Essen ist Dieter von Essens Neffe.

„Ich bin ein ganz anderer Kandidat mit ganz anderen Kompetenzen“, sagt von Essen, der zurzeit als persönlicher Referent des Generalsekretärs der CDU Niedersachsen in Hannover arbeitet. Die Entscheidung, sich um die Kandidatur für das Bürgermeisteramt zu bewerben, habe er sich gut überlegt. Da Rastede für ihn Heimat bedeutet, sei die Entscheidung auch eine Herzensangelegenheit. Eine Portion Mut gehöre aber auch dazu, sagt von Essen.

Am Donnerstagabend hatte von Essen den Vorstand des CDU-Gemeindeverbandes und die Ratsfraktion über seine Entscheidung informiert. Noch bis 21. Oktober können sich zudem weitere Interessierte für eine Kandidatur bei Vorstandsmitglied Hendrik Lehners melden. Die Nominierungsveranstaltung der Christdemokraten findet am 6. November statt.

Als persönlicher Referent des CDU-Generalsekretärs in Niedersachsen sei er für die strategische und inhaltliche Aufstellung der CDU mitverantwortlich, sagt von Essen. Zuvor war er Büroleiter des Bundestagsabgeordneten Stephan Albani. Ursprünglich ist von Essen Gymnasiallehrer. Sein Staatsexamen hatte er 2016 in Osnabrück gemacht und dort am Ernst-Moritz-Gymnasium unterrichtet. Von 2011 bis 2016 war von Essen auch Mitglied des Rasteder Gemeinderates.

Sicherlich gebe es auch in Hannover Herausforderungen und offene Türen für ihn, sagt von Essen und fügt an: „Ich habe aber für mich entschieden, dass mir die Rasteder Tür wichtiger ist.“ Herz und Heimat, das würde alles schlagen.

Der 27-Jährige sieht Chancen, als junger Kandidat frischen Wind ins Rathaus zu bringen. Aus dem Rathaus müsse man den Bürgern eine „Offenheit für Ideen“ vermitteln. „Die Gemeinde muss über eine Vorstellung verfügen, die klare Ziele und Strategien für die Zukunft festschreibt und zur Umsetzung bringt. Ich nenne diesen offenen Prozess ,Mein Rastede 2030‘ und möchte mit den Möglichkeiten des Bürgermeisteramtes die Rasteder dafür begeistern, diesen Weg gemeinsam zu gehen und ihr Rastede 2030 zu gestalten“, sagt von Essen, der Rastede als einen „Ort für die ganze Familie“ bezeichnet.

Zu klären sei für ihn, wo die Gemeinde mit ihren drei Zentren und vor allem den Dörfern rund herum in Zukunft stehen soll. „Dazu müssen wir die richtigen Fragen stellen“, sagt von Essen. Stark sei man nur gemeinsam: der Hauptort Rastede und seine Dörfer mit ihren Traditionen, Bräuchen, Vereinen und Strukturen, die die Gesellschaft zusammenhalten.

Im Vergleich zu Amtsinhaber Dieter von Essen sei er ein ganz anderer Typ, sagt von Essen. Er habe eine andere Art, mit Menschen umzugehen und auf sie zuzugehen. So wolle er um Vertrauen werben.

Aus den Reihen der SPD gibt es bislang einen Kandidaten: Lars Krause. Der Vorstand des SPD-Ortsvereins hatte sich einstimmig auf den Leuchtenburger verständigt. Auf einer Mitgliederversammlung sollen die Genossen am 26. Oktober über Krauses Bewerbung um die Kandidatur für das Bürgermeisteramt abstimmen.

Die Bürgermeisterwahl soll in Rastede voraussichtlich am Sonntag, 26. Mai, stattfinden – parallel zur Europawahl. Eine eventuell nötige Stichwahl soll drei Wochen später erfolgen, am Sonntag, 16. Juni. Normalerweise findet die Stichwahl zwei Wochen nach der Wahl statt. Dies wäre 2019 aber der Pfingstsonntag. Der Gemeinderat hat dem Termin allerdings noch nicht zugestimmt. Die Entscheidung sollte eigentlich am 30. Oktober getroffen werden, die Sitzung wurde aber mangels weiterer Themen abgesagt.

Frank Jacob
Rastede/Wiefelstede
Redaktion Rastede
Tel:
04402 9988 2620

Weitere Nachrichten:

CDU | Bürgermeisteramt | SPD | Europawahl | Pfingstsonntag

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.