• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

Flüchtlinge: Containerdorf wird abgebaut

17.11.2017

Rastede Die letzte Familie ist Ende Juni ausgezogen, seitdem steht das Containerdorf hinter der Grundschule Kleibrok leer. Bis zu 32 Schutzsuchende hatte die Gemeinde während der Flüchtlingskrise in der mobilen Wohnanlage untergebracht, jetzt wird sie nicht mehr benötigt.

„Die Module wurden bereits ausgeräumt, am 27. November beginnt der Abbau“, teilt Gemeindesprecher Ralf Kobbe auf Anfrage mit. Zum Ende des Mietvertrages am 30. November soll das Areal, das früher als Sportplatz genutzt wurde, geräumt sein. Zwei Jahre standen die Container hinter der Schule.

„Übergangsweise werden wir den Bereich als Parkplatzfläche für das Lehrerkollegium und für die Eltern herrichten“, sagt Kobbe. Hintergrund: Die Grundschule Kleibrok wird derzeit erweitert. Im Zuge dieser Arbeiten wird der Zufahrtsbereich über die Zur-Windmühlen-Straße neu gestaltet. Für den Schulbusverkehr soll dort eine neue Wendeanlage entstehen, zudem soll ein neuer Parkplatz angelegt werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Sportplatz wird Parkplatz

„Durch die Baumaßnahme, die voraussichtlich im Frühjahr 2018 umgesetzt werden soll, wird es in dem Bereich zu Einschränkungen kommen“, sagt Kobbe. Als Ersatzfläche kann dann der Übergangsparkplatz auf dem früheren Sportplatz genutzt werden, der über die Straße Am Winkel zu erreichen ist. Die Schulbushaltestelle soll während dieser Zeit an die Kleibroker Straße verlegt werden. Hierzu seien aber noch Abstimmungsgespräche mit dem Landkreis zu führen.

Nach dem Abbau des Containerdorfes auf dem ehemaligen Sportplatz Kleibrok gibt es in der Gemeinde Rastede keine größeren Unterkünfte für Flüchtlinge mehr. Eigens für diesen Zweck hergerichtete Räumlichkeiten der Firma Witte und im ehemaligen Kindergarten Neusüdende wurden schon längst aufgegeben.

Ziel der Gemeinde war es immer, möglichst keine zentralen Unterkünfte zu schaffen, sondern Flüchtlinge dezentral in Wohnungen unterzubringen. Dabei hatte Rastede sich immer bemüht, Familien aufzunehmen. „Wir haben bisher 21 Wohnungen von der Ammerländer Wohnungsbaugesellschaft und 34 private Wohnungen angemietet“, erläutert Fritz Sundermann, Leiter des Geschäftsbereichs „Bürgerdienste“. Hinzu kommen 26 Wohnungen, die im Zuge einer Wohnungsbauoffensive entstanden sind.

Von jenen Wohnungen, bei denen der Mitvertrag ausläuft, trennt sich die Gemeinde inzwischen ebenfalls wieder, sagt Kobbe. Es würden aber einige Wohnungen vorgehalten, falls neue Schutzsuchende aufgenommen werden müssen.

Kaum Zuweisungen

Wie viele Flüchtlinge die Gemeinde aufnehmen muss, wird über sogenannte Quoten geregelt. Die letzte Quote umfasste 128 aufzunehmende Personen und stammt aus dem Dezember 2016. Wie Sundermann berichtet, seien davon noch rund 100 Zuweisungen offen. „Aktuell fehlt es aber an Zuweisungen“, sagt der Geschäftsbereichsleiter.

Die meisten Flüchtlinge in Rastede stammen aus Afghanistan. Weitere Herkunftsländer sind die Russische Föderation, Irak und Libanon.

Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Rufen Sie mich an:
04402 9988 2620
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.