• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

Erster Kandidat aus Reihen der CDU

15.09.2018

Rastede Torsten Wilters will 2019 für die Rasteder CDU als Kandidat bei der Bürgermeisterwahl antreten. Das erklärte der 47-Jährige aus Wahnbek am Freitag in einem Pressegespräch. Nachdem Amtsinhaber Dieter von Essen am Donnerstag mitgeteilt hatte, dass er sich im kommenden Jahr nicht wieder zur Wahl stellen wird, gibt es damit nun den ersten Bewerber für eine Kandidatur aus den Reihen seiner Partei. Der SPD-Vorstand hatte bereits am Mittwoch Lars Krause als Kandidat für die Wahl präsentiert.

Wer kann eigentlich Bürgermeister werden?

Bürgermeister in Rastede kann eigentlich fast jeder werden. Das niedersächsische Kommunalwahlrecht macht nur wenige Vorgaben. Dies sind unter anderem:

Alter: Ein Kandidat muss mindestens 23 Jahre alt sein und darf am Wahltag nicht 67 Jahre oder älter sein.

Wohnort: Wer sich für das Bürgermeisteramt bewerben will, muss nicht zwingend aus Rastede kommen oder hier wohnen. Die deutsche Staatsangehörigkeit oder die eines anderen EU-Landes sind jedoch Voraussetzung.  

Berufliche Qualifikation/Bildung:  Eine berufliche Qualifikation oder ein bestimmter Schulabschluss sind keine Voraussetzungen. Am Ende entscheidet der Wähler über die Qualifikation des Bewerbers.

Vergütung: In Rastede ist das Amt des Bürgermeisters mit der Besoldungsstufe B4 ausgestattet. Das entspricht 8270 Euro Grundgehalt pro Monat – plus etwaige Zuschläge.

„Seit ich weiß, dass Dieter von Essen nicht wieder antreten wird, war es für mich klar, dass ich meinen Hut in den Ring werfen werde“, sagt Wilters. Seit 2011 ist er stellvertretender Bürgermeister in Rastede, seit 2016 auch stellvertretender Landrat im Ammerland. Dem Gemeinderat gehört der Wahnbeker mit einer kurzen Unterbrechung seit 2001 an. Als es 2006 zunächst nicht für den Rat reichte, übernahm Wilters den Vorsitz der CDU Rastede. Einige Monate später kam er dann als Nachrücker wieder in den Rat. Seit 2011 ist er auch stellvertretender Fraktionsvorsitzender.

Die CDU Rastede hat inzwischen ihre Mitglieder angeschrieben. Weitere Interessierte für eine Kandidatur können sich bis Sonntag, 21. Oktober, bei Vorstandsmitglied Hendrik Lehners melden. Die Nominierungsveranstaltung der Christdemokraten findet dann am 6. November statt.

Wilters sagt, dass er „Bürgernähe anders leben“ wolle. Er sei gerne unter Menschen und helfe ihnen dabei, Probleme zu lösen. „Ich wäre viel draußen“, sagt der Ehemann und Vater von zwei Kindern. Hätte von Essen erklärt, dass er erneut kandidieren wolle, hätte der Wahnbeker seinen Hut indes nicht in den Ring geworfen, sagt er.

Seit 25 Jahren ist Wilters im öffentlichen Dienst tätig, zurzeit als Versuchstechniker bei der Landwirtschaftskammer. Aus dieser Tätigkeit und seiner Ausbildung bringe er auch Verwaltungserfahrung mit, so der Wahnbeker. Wilters ist außerdem Vorsitzender des Vereins Rasteder Musiktage.

Die Bürgermeisterwahl in Rastede soll am Sonntag, 26. Mai, stattfinden – parallel zur Europawahl. Das will Dieter von Essen dem Gemeinderat vorschlagen, der darüber noch zu entscheiden hat. Eine eventuell nötige Stichwahl soll dann drei Wochen später erfolgen, am Sonntag, 16. Juni. Normalerweise findet die Stichwahl zwei Wochen nach der Wahl statt. Dies wäre 2019 aber der Pfingstsonntag.

Frank Jacob
Rastede/Wiefelstede
Redaktion Rastede
Tel:
04402 9988 2620

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.