• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

Senioren-Union: Marxfeld will Amt des Vorsitzenden 2018 abgeben

21.10.2017

Rastede Der Vorsitzende der Senioren-Union Rastede, Adolf Marxfeld, wird sein Amt im kommenden Jahr abgegeben. In der Jahreshauptversammlung am Donnerstag im „Hof von Oldenburg“ wählten ihn die Mitglieder noch einmal für ein Jahr zum Vorsitzenden.

Seine Nachfolge soll Helmut Schmid antreten. Er wurde als stellvertretender Vorsitzender und zugleich als Schriftführer neu in den Vorstand gewählt. Schmid kündigte an, sich im Oktober 2018 als Vorsitzender der Senioren-Union zur Wahl stellen zu wollen.

Marxfeld war zwei Jahre Protokollführer im Vorstand und neun Jahre Vorsitzender. „So lange hat bis jetzt kein Vorsitzender die Senioren-Union geführt“, sagte Marxfeld. Wiedergewählt wurden am Donnerstag die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Gerd Cornelssen und Ursula Meyer, Schatzmeisterin Friedegund Reiners sowie die Beisitzer Hubert Budden, Hans Ficken, Leo Hollstein, Karin Kathmann (zugleich Mitgliederbeauftrage) und Alfons Langfermann.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Positiv entwickelt hat sich die Mitgliederzahl, berichtete Marxfeld. Aktuell gehören der Senioren-Union in Rastede 162 Mitglieder an – „eine erfreuliche Steigerung“, meinte Marxfeld. Vor einem Jahr waren es 152 Mitglieder, zwischen 2014 und 2015 lag die Mitgliederzahl deutlich unter 140 Personen. Bei der Gründung der Senioren-Union vor 26 Jahren waren es 23 Mitglieder.

Die Senioren-Union tritt zum einen für die berechtigten Belange der Senioren ein und organisiert zum anderen unterhaltsame und informative Veranstaltungen für die Mitglieder, berichtete Marxfeld. Die Veranstaltungen in diesem Jahr seien bisher sehr gut besucht gewesen. 352 Teilnehmer seien von Januar bis September gezählt worden.

Die Senioren-Union ist im Vorstand des Seniorenbeirates Rastedes vertreten, dem 23 Organisationen angehören und der die Belange aller Senioren in der Gemeinde vertritt. Ein Kernpunkt der Arbeit ist der Bereich „Barrierefreies Rastede“.

Nach Hinweisen aus dem Seniorenbeirat sei es etwa dem CDU-Bundestagsabgeordneten Stephan Albani gelungen, die Deutsche Bahn zu bewegen, den Einbau der Fahrstühle am Rasteder Bahnhof zu beschleunigen, sagte Marxfeld. Jetzt stünden die Arbeiten kurz vor dem Abschluss.

Der Seniorenbeirat würde sich zudem seit Langem für das Anbringen einer Überwachungskamera am Turnierplatz im Rasteder Schlosspark einsetzen – wegen der immer wieder auftretenden Beschädigungen. Nach dem diesjährigen Ellernfest im September sei erneut die Tribüne für Rollstuhlfahrer am Turnierplatz beschädigt worden, sagte Marxfeld.

Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Rufen Sie mich an:
04402 9988 2620
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.