• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

Rastedes Rezept für Integration

11.12.2018

Rastede Es sind inzwischen etwas weniger Besucher, die alle zwei Wochen ins Willkommenscafé der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer in Rastede kommen. Drei Jahre besteht dieses Angebot inzwischen und hat sich längst zu einem beliebten Begegnungstreff entwickelt.

„60 bis 70 Personen sind meistens da“, erzählt Christa Schindling. Zusammen mit Wolfhart Wald, Andrea von Scheele und Birgitt Marx bildet sie das ehrenamtliche Organisationsteam des Cafés, das stets im Kompetenzzentrum der Awo an der Mühlenstraße 80 stattfindet.

Für diesen Mittwoch, 12. Dezember, ist die nächste Zusammenkunft geplant – da dürften es dann deutlich mehr Besucher werden. „Wir laden ein zum Winterfest“, sagt Christa Schindling. Ab 16 Uhr wird Musik gemacht, ein multikulturelles Buffet aufgebaut, eine Tombola eingerichtet und unter anderem auch Kinderschminken angeboten.

„Jeder bringt etwas mit“, erzählt die Organisatorin und weiß noch aus dem vergangenen Jahr: „Die Tische haben sich gebogen unter all den Leckereien.“ Dazu erklingt Musik aus den Herkunftsländern der Geflüchteten, die Simbabwer etwa planen eine Trommelshow. Mehr als 150 Gäste seien im vergangenen Jahr dabei gewesen, auch dieses Mal ist jeder willkommen bei dem Winterfest.

Café wird weiter benötigt

Auch wenn die Integration der Geflüchteten in Rastede gut voranschreitet, macht das Aufrechterhalten des Willkommenscafés Sinn, meint Christa Schindling. Allein die Tatsache, dass alle 14 Tage noch immer so viele Personen das Angebot annehmen, zeige dies. In anderen Kommunen sehe das ganz anders aus.

Diesen Mittwoch wird Winterfest gefeiert

Zum Winterfest lädt das Organisationsteam des Willkommenscafés in Rastede für Mittwoch, 12. Dezember, ein. Ab 16 Uhr sind dazu im Kompetenzzentrum der Awo, Mühlenstraße 80, alle interessierten Gäste willkommen. Es gibt Musik, ein multikulturelles Buffet, eine Tombola und Kinder können sich schminken lassen. 2019 öffnet sich das Willkommenscafé dann erstmals wieder am Mittwoch, 9. Januar, um 17 Uhr.

„Es ist ein Marktplatz für Klatsch und Tratsch und ein Forum, wo Informationen ausgetauscht werden und wo man untereinander ins Gespräch kommen kann“, schildert Christa Schindling. Deshalb werde kein besonderes Programm angeboten im Café, die Flüchtlinge hätten schließlich ganz andere Sorgen. Und auch wenn die große Flüchtlingswelle inzwischen einige Zeit zurückliegt, so kommen noch immer regelmäßig neue Personen nach Rastede.

Die Gemeinde Rastede hat 51 Asylbewerber im Jahr 2017 und 65 Asylbewerber im Jahr 2018, insgesamt also 116 Personen, aufgenommen, erläutert denn auch Sozialamtsleiter Fritz Sundermann. Die Hauptherkunftsländer waren Syrien (52 Personen) und Irak (21 Personen). Weitere Herkunftsländer waren Afghanistan, Armenien, Iran, Libanon, Liberia, Lybien, Nigeria, Russische Föderation und Simbabwe.

Zuletzt wurde im September eine Aufnahmequote von 81 Personen für Rastede festgelegt, von der noch 72 Zuweisungen offen sind, berichtet Sundermann. Für die Unterbringung habe die Gemeinde Rastede zurzeit 79 Wohnungen angemietet.

Helfer brauchen Hilfe

Das noch immer mehr als 100 Personen zählende Team der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer sucht deshalb Verstärkung, um den Schutzsuchenenden auch künftig bei der Integration zu helfen. „Es geht darum, sie bei den ersten Schritten im Ort zu begleiten“, sagt Christa Schindling. Dazu zählt etwa der erste Kontakt zum Rathaus, zu Ärzten, zu Kindergärten und Schulen, aber auch für uns Selbstverständliches wie der erste Einkauf. „Wir helfen ihnen dabei, sich im Ort zurechtzufinden“, fasst die Café-Organisatorin zusammen. Interessierte können sich alle 14 Tage mittwochs im Café oder direkt bei der Gemeindeverwaltung unter Telefon  0 44 02/ 92 01 01 melden.

Frank Jacob
Rastede/Wiefelstede
Redaktion Rastede
Tel:
04402 9988 2620

Weitere Nachrichten:

AWO | Russische Föderation

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.