• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

Vandalismus: Schicksal von „Det“ sorgt für großes Medieninteresse

16.04.2016

Bad Zwischenahn Das Schicksal von Mainzelmännchen „Det“ hat ein großes Medieninteresse nach sich gezogen. Nachdem die NWZ  am Donnerstag exklusiv über die Sachbeschädigung im Kurpark berichtet hatte, bei der die Bronzeplastik von seinem Sockel gestoßen worden war, häuften sich am Freitag die Anfragen überregionaler Medien bei der Kurbetriebsgesellschaft. Alle wollten wissen, was mit „Det“ passiert ist. Auch das ZDF, für das der spätere Zwischenahner Wolf Gerlach die Mainzelmännchen einst erfunden hatte, fragte im Kurort an. Unbekannte hatten „Det“, der an seinen 2012 verstorbenen „Vater“ erinnern soll, wohl umgestoßen. Allerdings hatten sie die Bronzeskulptur direkt am Tatort liegen lassen, wo sie gefunden wurde. Das Mainzelmännchen ist unbeschädigt (die NWZ  berichtete).

Für die Kurbetriebsgesellschaft ist der Fall indes ein eher kleineres Ärgernis. „Leider haben wir immer mal wieder mit Vandalismus im Kurpark zu tun“, sagt Marketingleiterin Ina Schuler. Dabei sind in der Vergangenheit auch schon mal reihenweise Stühle und Bänke beschädigt oder ins Zwischenahner Meer geworfen worden. Auch die Bepflanzung leidet immer mal wieder unter der Zerstörungswut Einzelner.

Anzeige habe die Kurbetriebsgesellschaft nicht erstattet, so Schuler weiter, wohl wissend, dass die Erfolgsaussichten nicht groß sind. „Wir sind froh, dass ,Det‘ da ist.“ Sie versprach, dass das Mainzelmännchen schnellstmöglich wieder auf seiner Säule unweit des Fähranlegers Platz nehmen soll.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Über die Motive – wahrscheinlich handelt es sich um reine Zerstörungswut – kann auch Kurdirektor Dr. Norbert Hemken nur spekulieren. Er hat einen ganz eigenen Verdächtigen ausgemacht: den Zwischenahner Wels. „Det steht sehr nah am Zwischenahner Meer und hatte sehr viel Aufmerksamkeit“, meinte der Kurdirektor gegenüber der NWZ  mit einem Schmunzeln. „Vielleicht ist der Wels eifersüchtig geworden und hat ihn mit der Schwanzflosse vom Sockel gestoßen.“ Über das Medieninteresse am Kurort gleich zu Beginn der Saison 2016 freut er sich auf jeden Fall sichtlich.

Markus Minten Leitung / Lokalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2101
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.