• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

Sie gestalten Gemeinde seit Jahren

26.10.2016

Edewecht Die Abschiedsstimmung war zu spüren: Zu seiner letzten Sitzung in der alten Wahlperiode kam am Dienstagabend der Edewechter Gemeinderat in der Mensa der Edewechter Oberschule zusammen. Dabei wurden auch 13 ausgeschiedene Ratsmitglieder (siehe Infokasten) sowie sieben langjährige Ratsfrauen und -herren geehrt.

Seit bereits acht Wahlperioden ist Gerold Kahle (FDP) nun im Edewechter Rat Mitglied. Dafür erhielt er die Anstecknadel in Gold des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes, die ihm der stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbandes Ammerland, Dieter von Essen, überreichte. Im Jahr 1976 begann Kahle als Mitglied und wirkte in seiner ersten Periode in den Ausschüssen für Bau, Straßen und Wege, Sport und Kultur sowie ab 1979 Soziales mit. Von Mai 1987 bis 2006 war er Vorsitzender des Bauausschusses. In den neuen Rat wurde er nicht wiedergewählt.

Ausgeschiedene Mitglieder

Nicht in den neuen Rat wiedergewählt wurden Frank von Aschwege nach einer Wahlperiode, Wolfgang Diedrich nach zwei Jahren und drei Monaten sowie Erhard Henning-Weltzien nach einer Wahlperiode (alle CDU). Auch Enno Jeddeloh (SPD) nach vier Wahlperioden und Gerold Kahle (FDP) nach acht Wahlperioden wurden nicht wieder in den Edewechter Gemeinderat gewählt.

Außerdem kandidierten einige Ratsmitglieder nicht wieder. Somit scheiden die CDU-Ratsmitglieder Melanie Greulich, Erich Henkensiefken, Klaus Laumann, Wolfgang Seeger und Egon Wichmann aus. Auch Gerhard Meyer (SPD) kandidierte nicht mehr. Zudem stellten sich Hiltrud Engler (UWG) und Uwe Martens (Grüne) nicht wieder zur Wahl und scheiden somit aus dem Rat aus.

Für beachtliche sechs Wahlperioden wurde Wolfgang Krüger mit der Anstecknadel in Silber ausgezeichnet. Der SPD-Politiker ist seit 1986 Mitglied des Rates und übernahm ab 2006 nach Jahren als Mitglied des Bauausschusses dessen Vorsitz. Krüger wurde in den neuen Rat gewählt.

Zudem wurden vier weitere Ratsmitglieder geehrt, die seit vier Wahlperioden in dem politischen Gremium dabei sind. Der ehemalige stellvertretende Bürgermeister Jörg Brunßen (CDU) wirkte zuletzt in den Ausschüssen Verwaltung, Wirtschaft und Haushalt mit. Uwe Heiderich-Willmer (Grüne) war in der vergangenen Periode in den Ausschüssen Feuerwehr, Bau, sowie Wirtschaft und Haushalt tätig. Und SPD-Ratsfrau Josefine Hinrichs war neben ihrem Vorsitz im Sport- und Kulturausschusses zudem auch für Soziales, Frauen, Jugend, Familien und Senioren tätig.

Nicht anwesend war Enno Jeddeloh (SPD), der als einziger auch nicht wieder gewählt wurde. Der Politiker war seit 1996 im Rat und übernahm dort vor zehn Jahren den Vorsitz des Feuerwehrausschusses. Dem Gremium erhalten bleibt die ebenfalls abwesende Sigrid Rakow (SPD), die zuletzt Beigeordnete im Verwaltungsausschuss und Mitglied in den Ausschüssen Kinder und Jugend sowie Landwirtschaft und Umweltschutz war.

Außerdem wurde die Bürgermeisterin Petra Lausch für ihr 15-jähriges Dienstjubiläum ausgezeichnet. Sie habe vieles für die Gemeinde erreicht, betonte von Essen.

Ellen Kranz Redakteurin / Regionalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2051
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.