• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

Verdienste und Wechsel

14.10.2011

Alle drei hatten zusammen 80 Jahre Zeit, an der Entwicklung der Gemeinde Wiefelstede mitzuwirken, hatte Rastedes Noch-Bürgermeister Dieter Decker in der jüngsten – und letzten – Sitzung des alten Wiefelsteder Gemeinderates in der Gaststätte Claußen in Nuttel festgestellt. Decker war als Vorsitzender des Kreisverbandes Ammerland im Niedersächsischen Städte- und Gemeindebund gekommen, um drei Wiefelsteder Ratsherren für ihre langjährige Arbeit zu ehren: Fritz Peters (FDP), Heinz-Gerd Claußen (CDU) und Jens-Gert Müller-Saathoff (Grüne). Fritz Peters, seit 1. November 1991 im Gemeinderat, habe sich bleibende Verdienste um die Gemeinschaft erworben, sagte Decker. Peters hatte sich nach 20 Jahren im Rat entschlossen, nicht wieder anzutreten. Seit 30 Jahren dabei ist Heinz-Gerd Claußen: Er kam am 1. November 1981 in den Rat. Von 1996 bis 2002 war Claußen auch stellvertretender Bürgermeister und hat in den 30 Jahren „die gesamte Palette der kommunalpolitischen Arbeit erlebt“, sagte Decker. Jens-Gert Müller-Saathoff von den Grünen – ebenfalls seit 1. November 1981 im Gemeinderat – war in all den Jahren auch Fraktionssprecher, hob Decker hervor. Jens-Gert Müller Saathoff habe immer seine eigene Position vertreten, lobte Decker: „Das ist mir persönlich lieber, als wenn ein Mensch gar keine Position hat.“ Heinz-Gerd Claußen und Jens-Gert-Müller-Saathoff werden auch im Neuen Rat wieder vertreten sein.

Die Gemeinde Wiefel­stede lasse Dieter von Essen mit einem lachenden und einem weinenden Auge gehen, sagte Wiefelstedes Bürgermeister Helmut Völkers in der jüngsten Ratssitzung. Von Essen wird bekanntlich am 1. November hauptamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Rastede und gibt deshalb sein Amt als Leiter des Fachbereichs I im Wiefelsteder Rathaus auf, der früher einfach Hauptamt hieß. 33 Jahre hatte von Essen für die Gemeinde Wiefelstede gearbeitet und seine Ausbildung dort am 1. August 1978 auch begonnen. Völkers betonte die stets „wirklich sehr gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit“ mit Dieter von Essen, der dieses Kompliment auch prompt an den Bürgermeister zurückgab. „Viele Höhen, wenige Tiefen“ – so beschrieb von Essen seine Zeit in Wiefelstede. Sein Nachfolger als Leiter des Fachbereichs I wird am 1. November Jörg Pieper, Fachdienstleiter Schulen und Finanzen, gab Völkers bekannt.

Ein Gewinnspiel hatte die RWG Ammerland-OstFriesland beim jüngsten Maistag in Spohle veranstaltet. Dabei galt es, die Anzahl von Maiskörnern in einem Gefäß zu schätzen. Sieger wurde dabei Rainer Cordes, Neuenburg. Er darf nun einen Deutz Agrotron M 620 testen. Zweiter wurde Jürgen Würdemann, Wiefel­stede, der nun ein Wochenende lang mit einem Mini Cooper die Gegend erkunden kann. Einen Bandschleifer erhält Stephanie Placzek, Wiesmoor, für den 3. Platz. Beim außerdem veranstalteten Ballon-Weitflug flog ein Ballon 294 Kilometer bis nach Nordermeldorf in Schleswig-Holstein. Aufsteigen lassen hatte ihn Mirco Robbe, Uplengen. Der zweite Preis ging an Silas Stindt, Rosenberg, der dritte Preis an Roman Mammen, Wittmund. Die Freiwillige Feuerwehr Spohle erhielt aus dem Erlös des Ballon-Weitflugwettbewerbes eine Spende in Höhe von 65 €Euro.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.