• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Autohaus-Mitarbeiter Im Krankenhaus
Großeinsatz in Cloppenburg

NWZonline.de Region Ammerland Politik

Weiteres Engagement der Senioren eingefordert

20.06.2016

Ohrwege /Ammerland Zu einem gemeinsamen politischen Nachmittag hatte die Ammerländer Senioren Union in den „Ohrweger Krug“ eingeladen. In der vorangegangenen Mitgliederversammlung stellte Vorsitzende Heidi Exner heraus, dass der Kreisverband Ammerland mit weit mehr als 1000 Mitgliedern zu den größten Kreisverbänden in Deutschland zähle.

In den anstehenden Vorstandswahlen wurde Heidi Exner ohne Gegenstimmen als Vorsitzende bestätigt. Ihre Stellvertreter bleiben Peter Schell und Heinz Steguweit. Gertrud van Mark ist weiterhin Schriftführerin und Uwe Niemeier bleibt Schatzmeister der Ammerländer Senioren Union. Als Beisitzer wurden Bernd Brüning, Meike Brüning, Gerd Cornelssen, Erich Henkensiefken, Ursula Meyer, Walter Schwengels und Harald Wöhrmann in den Vorstand gewählt.

Eine flächendeckende hervorragende Arbeit bescheinigte auch Egon Müller, Landesvorsitzender der Senioren Union Oldenburg, den Ammerländern. Das bundesweit gute Ansehen habe sich auch darin gezeigt, dass Heidi Exner mit einem Spitzenergebnis in den Bundesvorstand gewählt worden sei, so Müller.

In seinem Referat rief der Bundesvorsitzende der Senioren Union, Prof. Dr. Otto Wulff, zum weiteren Engagement auf, um auch im Seniorenalter nicht überflüssig zu werden. Dabei sollten Ältere den Mut haben, sich zum Alter zu bekennen. Auf jugendlich getrimmte Ältere würden auch von den Jüngeren nicht ernst genommen. „Wir sind alt und stolz darauf, wir haben die Erfahrung“, betonte er.

In den nächsten zehn Jahren würden 800 Millionen junge Menschen aus Entwicklungsländern auf den Weltmarkt drängen, so Wulff, eine Herausforderung im Bereich Bildung und Ausbildung. Daher sei die Bildungspolitik eine der wichtigsten Voraussetzungen, die es jemals gegeben hätte. Es gelte, gemeinsam Wege zu suchen, wie Bildung und Arbeit künftig zu gestalten wären. Europas kulturelle Einheit im Sinne von Freiheit und Demokratie müsse erhalten bleiben, bekannte der 83-jährige Hochschulprofessor ferner. Die Verfassung besage, dass jeder Mensch frei sei. Wem es hier nicht passe, der könne auch „in Freiheit das Land wieder verlassen“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.