• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

Neue Investitionen in Schutzkleidung

04.09.2018

Westerstede Über verschiedene Investitionen für die Freiwilligen Feuerwehren in Westerstede muss am Montag, 24. September, der Ausschuss für Feuerwehr, Sicherheit und Ordnung der Stadt beraten. Wie berichtet, fand bereits im Juni eine sogenannte Geräteschau statt. Dabei wurden die einzelnen Wehren besucht und eine To-do- bzw. Investitionsliste erstellt.

Zum einen rückte das Hallentor beim Feuerwehrgerätehaus Linswege ins Visier. Hier war der Schließmechanismus defekt. Dieser konnte zwar vorerst repariert werden, um einen Austausch des Tores kommen die Verantwortlichen allerdings wohl nicht herum, wie aus der Vorlage für den Ausschuss zu entnehmen ist. Es wird daher von der Verwaltung vorgeschlagen, direkt Anfang 2019 ein neues Tor einzubauen. Die Kosten belaufen sich auf rund 7000 Euro.

„Im Feuerwehrgerätehaus Westerstede wurden einige Probleme mit der derzeitigen Atemschutzgerätebekleidung aufgezeigt“, heißt es darüber hinaus weiter. So habe die Ausbildung gezeigt, dass die bisher von der Stadt erworbenen Schlupfstiefel den vorderen Fußbereich nicht ausreichend vor der Wärmeentwicklung schützten, anders als die Schnürstiefel.

Extremsituationen

„Auch wenn die Heißausbildung eine Extremsituation darstellt, sollte beschlossen werden, allen Kameraden zukünftig die Schnürstiefel ohne Zuzahlung zur Verfügung zu stellen“, so der Vorschlag der Verwaltung. Die Mehrzahl der Atemschutzgeräteträger besäßen bereits diese Schnürstiefel.

Auch in Sachen Flammschutzhaube muss nachgebessert werden. So ist die bisherige Flammschutzhaube nicht lang genug und schützt den Nackenbereich nicht ausreichend.

Was die Atemschutzgerätehosen betrifft: „Bei der damaligen Umstellung der Atemschutzbekleidung wurde aus Kostengründen beschlossen, die Jacken und Hosen nicht vom gleichen Hersteller zu erwerben“, heißt es in der Vorlage. Durch die jetzt durchgeführte professionelle Reinigung sei mehrfach aufgefallen, dass die Hosen durch Reibung die Membran der Jacke aufscheuert.

„Solange nur die äußere Membran beschädigt ist, kann dies von der Reinigungsfirma repariert werden. Sobald die Innenmembran defekt ist, muss die Jacke ausgesondert werden. Dies kam bereits mehrfach vor.“ Aus diesem Grund wird von der Verwaltung vorgeschlagen, künftig die zur Jacke passenden Hosen zu erwerben. Im nächsten Jahr wird zudem der Austausch der 50 Hosen angestrebt. 2020 und 2021 sollen die restlichen Modelle ausgetauscht werden. Und: Auch die Jacken, die nur zehnmal gewaschen werden dürfen, müssen teils ersetzt werden. Ausgemusterte Exemplare sollen an diejenigen weitergereicht werden, die beim Einsatz nicht unter Atemschutz arbeiten.

Brandmeldeanlage

Schlussendlich steht zur Diskussion, auch die Feuerwehr mit Brandmeldeanlagen auszustatten, denn auch hier hat es in der Vergangenheit gelegentlich Vorfälle gegeben. So brannte beispielsweise in der Vergangenheit mal ein Kabel durch. Und auch die Einrichtung einer Feuerwehr-Kleiderkammer in Linswege wird Thema.

Beginn der Sitzung ist um 17 Uhr. Treffpunkt ist der Sitzungssaal des Rathauses, Am Markt 2 in Westerstede.


     www.westerstede.de 

Weitere Nachrichten:

Freiwillige Feuerwehr | Feuerwehr

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.