• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

Westerstedes neuer Rat hört auf eine Frau

09.11.2016

Westerstede Die stärkste Partei im neuen Rat zeigte am Dienstagabend bei der konstituierenden Sitzung auf Schloss Köhlmoor gleich ihre Dominanz. Alle vier Spitzenämter gingen an die CDU.

Mit Claudia Beeken (38) als Ratsvorsitzende leitet nun eine Frau das Stadt-Parlament. Allerdings haben die Wähler für einen deutlichen Männer-Überhang gesorgt. Noch nicht einmal ein Viertel der Ratsmitglieder sind weiblich.

Bei der Wahl der stellvertretenden Bürgermeister (die allesamt männlich sind) hatten die kleineren Parteien ebenfalls keine Chance. Lars Schmidt-Berg (38), Heino Neumann (67) und Markus Schneider (52) wurden einstimmig bzw. bei wenigen Enthaltungen gewählt. Die Stellvertreter von Klaus Groß sind alle gleichberechtigt.

Die SPD hatte zwar auch auf ein Stellvertreter-Amt gehofft. „Aber das war von der Mehrheitsgruppe nicht gewollt“, kritisierte Fraktionsvorsitzender Frank Lukoschus (46). Er versprach aber „eine konstruktive Zusammenarbeit zum Wohle Westerstedes“. Weshalb man dann auch keinen (aussichtslosen) Gegenkandidaten aufgestellt hatte.

Die CDU (13 Sitze) hat zusammen mit der FDP (4) und dem nun parteilosen Ex-Grünen Jens Rowold (57) eine Gruppe gebildet – und damit auch die Mehrheit. Zum Wechsel von Rowold zur Mehrheitsgruppe gab es aber heftige Kritik von SPD und Grünen. Grund: Der langjährige Grünenpolitiker hatte sich von seiner Partei wieder für den Rat aufstellen lassen. Mit 423 Stimmen wurde er über die Liste gewählt. Doch kaum hatte er den Sitz ergattert, gab er seinen Austritt bekannt. Das Mandat allerdings wollte er nicht an die Grünen zurückgeben. Dafür verstärkt er nun die CDU-FDP-Gruppe als Parteiloser.

Lukoschus erinnerte an den Wahlkampf, wo Rowold noch mit dem Slogan „Wenn grün, dann richtig“ geworben hatte. Zum plötzlichen Sinneswandel nach der Wahl meinte er: „Ich würde mich schämen.“ Gar von „Betrug am Wähler“ sprach Esther Welter (Grüne). Es sei zwar nicht verboten, ein Listenmandat nach dem Austritt mitzunehmen, aber „moralisch ist das nicht in Ordnung“.

Kerstin Schumann
Redakteurin
Redaktion Westerstede
Tel:
04488 9988 2604
Jasper Rittner
Redaktionsleitung
Redaktion Westerstede/Oldenburg
Tel:
04488 9988 2601

Weitere Nachrichten:

FDP | CDU | SPD

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.