• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Politik

Widerstand gegen Riesenstall

09.07.2013

Rastede Der geplante Bau einer Stallanlage mit 918 Tierplätzen in Kleibrok stößt in Rastede auf enorme Widerstände. Mehr als 200 Bürgerinnen und Bürger verfolgten am Montag die Sitzung des Bauausschusses in der Neuen Aula. Sie hatten die Gelegenheit, Statements abzugeben und Fragen zu stellen. Dabei wurden schwer wiegende Sorgen und Bedenken ausgedrückt.

Zuvor waren die politischen Fraktionen (CDU, SPD, Grüne, Freie Fraktion und FDP) dem Vorschlag der Verwaltung einstimmig gefolgt und hatten das Bauvorhaben des Landwirts Christian Meyer-Hullmann abgelehnt. Der Vorsitzende des Bauausschusses, Hans-Dieter Röben, verlas eine gemeinsame Stellungnahme der Fraktionen.

Der Wortlaut der Stellungnahme: „Das Einvernehmen zum Neubau von zwei Milchviehställen mit 918 Tierplätzen und notwendigen Nebenanlagen wird, wie von der Verwaltung vorgeschlagen, versagt. Unabhängig von verwaltungsrechtlichen Regelungen ist eine Tierhaltung in dieser Größenordnung an diesem Standort für die Ratsmitglieder der Gemeinde Rastede nicht akzeptabel.

In Anbetracht der Nähe zur Wohnbebauung wird es für diese zu Geruchs- und Lärmbelästigungen kommen, da der Abstand hier weniger als 200 Meter beträgt. Der voraussichtliche zusätzliche Verkehr, insbesondere die An- und Abfahrten und die Fahrten auf dem Betriebsgelände, sind nicht explizit geprüft worden und somit als problematisch anzusehen.

Der gesamte Rat der Gemeinde Rastede appelliert hier an den Landkreis Ammerland und an den Bauherren, eine maßvollere Lösung zu finden, die zu den Strukturen des Residenzortes Rastede passt und der bäuerlichen Landwirtschaft, die vom Rat ausdrücklich unterstützt wird, nicht schadet.“

Auch die Verwaltung der Gemeinde Rastede ist gegen den Bau einer solchen Anlage zur Milchproduktion in Kleibrok. Genehmigungsbehörde ist allerdings der Landkreis Ammerland. Sollten die bislang noch fehlenden Nachweise nachgeliefert werden, kann der Landkreis dem Bau aus rechtlicher Sicht nur zustimmen.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/ammerland 

Weitere Nachrichten:

CDU | SPD | Grüne | FDP | Genehmigungsbehörde