• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

Wirbel um Windräder

05.06.2014

Godensholt /Edewecht /Barßel Das Thema „Windenergieanlagen“ beschäftigt weiterhin die Bewohner in Westerscheps, Wittenberge und Lohorst. Um den Loher Forst wurden einige Potenzial­flächen ausgewiesen, auf denen Windkraftanlagen entstehen könnten. Da diese Flächen zu den Ammerländer Gemeinden Edewecht und Apen sowie zu der Cloppenburger Gemeinde Barßel gehören, finden sich gemeindeübergreifend Bürger zusammen, die dagegen vorgehen möchten.

Am Dienstagabend fand ein weiteres Informationsgespräch statt – diesmal in Rothenburgs Gasthof „Zum alten Erbkrug“ in Godensholt. Gut 80 Personen aus den anliegenden Bauerschaften und den drei Gemeinden nahmen daran teil. Eingeladen hatte Alfred Siemer aus Lohorst, der ein erstes Treffen am 15. Mai bei sich zu Hause veranstaltet hatte. Seitdem, so Siemer, seien fast 800 Unterschriften von betroffenen Bürgern gesammelt worden, die sich in dem Gebiet gegen eine Errichtung von Windrädern ausgesprochen hätten.

Am Dienstag wurde gesagt, dass die Gewinnung erneuerbarer Energien durch Windkraftanlagen sowohl in Edewecht als auch in Apen nicht unbedingt notwendig sei. Von den Teilnehmern der Gesprächsrunde wurde kritisiert, dass bei der Durchführung möglicher Machbarkeitsstudien ausführlich auf die Tierwelt eingegangen werde, menschliche Belange allerdings dabei nicht erfasst würden. So sei der Abstand von Windkraftanlagen zu bewohnten Häusern mit 600 oder auch 1000 Metern viel zu knapp bemessen. Selbst bei 2000 Metern würden Anwohner gerade durch den sogenannten Windschlag noch gestört werden. Außerdem erzeugten die ständigen Vibrationen Risse in den Wänden der Häuser, so eine Teilnehmerin.

Im Anschluss an diese Informationsveranstaltung wurden weitere Unterschriftenlisten ausgelegt, die später in den Rathäusern der drei Gemeinden abgegeben werden sollen. In Edewecht sollen sie spätestens am 10. Juni überreicht werden, weil an diesem Tag ab 18 Uhr der Bauausschuss tagt. Matthias Elstner aus Husbäke, der am Dienstag noch einmal über die Entwicklung in Husbäke informierte, rief dazu auf, mit möglichst vielen Besuchern bei der Edewechter Sitzung zu erscheinen.

Mit der Thematik „Windkraftanlagen“ müssen sich zukünftig auch Osterschepser Bürger auseinandersetzen. Wie am Dienstag mitgeteilt wurde, soll auf dem Gebiet der Bauerschaft Heinfelde, die zum Landkreis Cloppenburg gehört, aber unmittelbar an Osterscheps grenzt, eine entsprechende Anlage entstehen. Der Bauausschuss in Friesoythe habe diesem Vorhaben bereits zugestimmt, der Rat in Friesoythe „wird das wohl durchwinken“, wie ein Teilnehmer bemerkte.

Weitere Nachrichten:

Zum alten Erbkrug

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.