• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Politik

Wulff „schon sehr sympathisch“

05.01.2008

WIEFELSTEDE /HANNOVER „Schon sehr sympathisch“ ist der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff beim Besuch aus Wiefelstede rübergekommen, sagt Pfarrvikarin Anja Schäfer. Gemeinsam mit ihren Kinderkirchenführerinnen der evangelischen Kirchengemeinde Wiefelstede und dem Wiefelsteder CDU-Landtagsabgeordneten Jens Nacke waren sie am Donnerstag einer Einladung des Ministerpräsidenten nach Hannover gefolgt, die dieser – wie berichtet – im Mai vergangenen Jahres bei seinem Besuch anlässlich des 950-jährigen Bestehens der St. Johannes-Kirche und des Ortes in Wiefelstede ausgesprochen hatte. Die Mädchen hatten ihn damals durch die Kirche geführt. Wulff hatte sich am Donnerstag offenbar Zeit für die Wiefelsteder Delegation genommen. „Eigentlich waren etwa 20 Minuten geplant gewesen“, weiß auch Jens Nacke. Es wurde aber gut eine Dreiviertelstunde, für die Wulff die Wiefelsteder in der Staatskanzlei empfing. „Sein Verhalten wirkte überhaupt nicht aufgesetzt“, freute

sich Anja Schäfer. Das war ihr auch im vergangenen Jahr beim Besuch Wulffs in Wiefelstede bereits positiv aufgefallen. Waren Tatjana Tapken, Vanessa Schilling, Milena Jürgens, Jessica Weden, Heinke Dierks, Sarah Vahlenkamp und Kim Lochmüller anfangs noch etwas befangen, so löste sich die Spannung offenbar schnell. Wulff ließ sich auf die Mädchen ein, befragte sie intensiv nach dem Schulalltag und zeigte ihnen auch seine Sammlung von Gastgeschenken ausländischer Regierungen. Die Wiefelsteder Truppe hatte auch ein Geschenk mitgebracht: das Motiv von Heinz Feldhus zum 950-jährigen Bestehen der St. Johannes-Kirche als Foto – und alle Kinderkirchenführerinnen hatten darauf unterschrieben. Auch das ZDF hatte sich übrigens des Besuchs der Mädchen bei Wulff angenommen.

Zuvor hatte Jens Nacke den Mädchen den Landtag näher gebracht. Zunächst wurde ein jugendgerecht aufgemachter Film gezeigt. Die Mädchen durften das Büro des Landtagspräsidenten besichtigen – aber der Renner war offenbar der Plenarsaal, weiß auch Anja Schäfer. Sofort wurde von den Mädchen spaßeshalber eine Scheindebatte vom Zaun gebrochen – zur Abschaffung der Schule. Weiterer Programmpunkt am Donnerstag war noch der Besuch der Marktkirche.

Auch Anja Schäfer fand es klasse, dass Jens Nacke den Besuch bei Wulff in den aktuellen Ferien in die Wege geleitet hatte. Nacke begleitete die Mädchen von Wiefelstede aus den ganzen Tag über und Anja Schäfer fand es „schön, ihn dabei zu haben“. Nacke selbst hatte der Besuch offenbar ebenfalls viel Spaß gemacht: „Das war fast wie ein Urlaubstag hintendran“, sagte der Wiefelsteder Abgeordnete. Die Mädchen – so Anja Schäfer – waren insgesamt in Hannover natürlich „super stolz“: „Das war ein Tag, den sie so schnell nicht vergessen werden“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.