NWZonline.de Region Ammerland Politik

Kommunalpolitik: Zehn Stunden mehr Badespaß

09.11.2016

Wiefelstede Der erste Frost steht vor der Tür. Doch während in Kürze wieder die Gewässer zufrieren werden und der erste Schnee um die Ecke kommt, stand bei der ersten Sitzung des neuen Wiefelsteder Sport- und Kulturausschusses (Vorsitz: Jens-Gert Müller-Saathoff) am Dienstag im Ratssaal noch einmal der Sommer auf der Agenda.

Die gute Nachricht vorweg für alle Wasserratten: Die Öffnungszeiten des Freibades Neuenkruge sollen erweitert werden. Der Ausschuss will dem Gemeinderat empfehlen, die Öffnungszeiten für die kommende Freibad-Saison vom 15. Mai bis 31. August 2017 wie folgt anzupassen: Montags bis freitags soll das Bad von 6 bis 8 Uhr sowie von 14 bis 19 Uhr geöffnet haben. Samstags, sonntags und feiertags jeweils von 11 bis 19 Uhr.

Ortsbürgerverein Initiator

Der Ortsbürgerverein Neuenkruge hatte die zehn weiteren Stunden gefordert und dies damit begründet, dass viele Gäste das Freibad auch montags gerne nutzen möchten (bisher geschlossen) bzw. samstags vor 14 Uhr (bisherige Öffnungszeit). Der zweite Teil des Antrages auf eine Verlängerung der Freibadsaison für den Standort Neuenkruge vom 1. bis zum 15. September wurde auf die nächste Ausschusssitzung im April vertagt, da erst die Zahlen/Kosten für den höheren Personalaufwand vorliegen müssen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Jahr 2016 besuchten das Freibad Neuenkruge 4055 Gäste (2015: 4434). Ins Swemmbad Wiefelstede kamen in dieser Freibadsaison (15. Mai bis 3. September) 32 698 Gäste (2015: 32 244).

Einstimmig abgewiesen wurde der Antrag des Wiefelsteder Vereins „Orchester Mediante“, der einen jährlichen Fixzuschuss von 3000 Euro für die Ausrichtung von Konzerten gefordert hatte und damit auch eine Änderung der Kulturförderungsrichtlinien. Die jährlichen Fixkosten in Höhe von mehr als 6000 Euro seien nicht durch Mitgliedsbeiträge und Konzerteinnahmen auf Spendenbasis aufzufangen, so Vereinsvorsitzende Kerstin Feldkamp. Eine vernünftige Nachwuchsförderung sei aufgrund fehlender Instrumente nicht mehr möglich und auch neue Noten könne man bald nicht mehr anschaffen.

Der Ausschuss berief sich darauf, dass man im Sinne der Gleichberechtigung nicht einem Verein einen höheren jährlichen Zuschuss gewähren könne, zumal die Drittelförderung in der Regel erst ab einer Anschaffung im Wert von 1000 Euro greift. Festgelegt sind im Haushaltsplanentwurf 2017 eine jährliche Bezuschussung von 210 Euro in der Kulturförderung sowie eine mögliche Gesamtförderung von 650 Euro für die Ausrichtung von Konzerten.

Neue Geräte für Vereine

Der Ausschuss sprach sich hingegen für die Bezuschussung eines KK-Gewehres, Luftgewehres und Pressluftgewehres (Schützenverein Wiefelstede, 3583 Euro Zuschuss), eines AirTracks (großes Luftkissen, SVE Wiefelstede, 1666 Euro), einer Bassdrum (Spielmannszug Wiefelstede, 399 Euro), eines Klaviers (Männergesangverein „Liedertafel 1880“, 963 Euro) und einer Gesangsanlage (Chor Colourful Voices, 513 Euro) aus.

Sebastian Friedhoff Redakteur / Newsdesk
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2083
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.