• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland

Singen und absichern

16.05.2015

Einen Überblick über die Vorbereitungen auf das Elektro-Festival „Oldenbora“ im Beachclub Nethen haben sich bei einem Besuch Mitglieder der Rasteder CDU-Fraktion und Bürgermeister Dieter von Essen verschafft. „Oldenbora“-Geschäftsführer Florian Zängler sowie Marco Klockgether und Dieter Hohlbaum von der DLRG Rastede informierten die Gäste um Fraktionsvorsitzende Susanne Lamers auch über das umfangreiche Sicherheitskonzept.

„Es ist beeindruckend, mit wie viel Akribie das Sicherheitskonzept von Jahr zu Jahr zusammen mit einem Berliner Unternehmen weiterentwickelt und verbessert wird“, sagte Susanne Lamers. Es seien zahlreiche Szenarien durchgespielt worden, so dass auch Lösungen für hoffentlich nicht eintretende Feuer- und Panikausbrüche vorliegen, berichtete die Fraktionsvorsitzende.

Darüber hinaus erfolgt ein umfassender Sicherheitscheck beim Einlass, wobei die Besucher auf Waffen- und Drogenbesitz kontrolliert werden. „Alle Sicherheitsmaßnahmen sind in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Rastede, dem Landkreis Ammerland, der Polizei, der Feuerwehr, der DLRG und den Rettungsdiensten erarbeitet worden“, sagte Susanne Lamers.

Insgesamt sind Pfingstsonntag 120 Sicherheitskräfte und zahlreiche ehrenamtliche Helfer dabei, um das mit 10 000 Gästen ausverkaufte Festival zu begleiten und dafür zu sorgen, dass nicht nur die Gäste friedlich feiern können, sondern auch das Umfeld mit den Anliegern nicht übermäßig belästigt wird. Positiv zur Kenntnis nahm die Fraktion, dass die Organisatoren bereits im Vorfeld Gespräche mit den Anliegern geführt haben und das eine umfassende Nachbetrachtung vorgesehen ist.

Der Kreativmarkt im Kindergarten Wahnbek ist gut besucht worden. Wie Leiterin Monika Schütte-Tamminga berichtet, seien viele Kindergarten- und Hortfamilien der Einladung gefolgt. Auch auswärtige Gäste konnten begrüßt werden. Die Cafeteria sei stets gut gefüllt gewesen, 35 Kuchen wurden verzehrt. Die Kreativangebote für Kinder wurden ebenso gut angenommen wie die Spielangebote auf dem Außengelände. Auch die Marktbetreiber seien zufrieden gewesen. Insgesamt kam ein Erlös von 676 Euro zusammen, der in den Kulturtopf des Kindergartens fließt. Bezahlt werden daraus zum Beispiel Theaterfahrten oder Museumsbesuche.

Nach langem und fleißigem Üben haben die Wahnbeker Kinderchöre – Power­kids Wahnbek und der Schulchor der Grundschule – sowie die Schüler der Wahnbeker Musikschule „Die Notenhüpfer“ ihr Können bei einem Konzert präsentiert. Nach einem gemeinsamen Lied begrüßte Schulleiterin Theodore Lohde die Akteure und das Publikum. „So eine volle Aula, wie schön, dass es heute dieses Konzert gibt“, freute sie sich. Die Musikschüler boten Lieder aus verschiedenen Epochen dar, von modernem Liedgut bis zu Liedern von Wolfgang Amadeus Mozart. Die Powerkids stimmten ein fröhliches „Herzlich willkommen, schön euch zu seh’n“ an, der Schulchor stellte seine Mehrsprachigkeit mit „Hello und Grüezi“ unter Beweis. Gerta Pfeifer, Chorleiterin und Musiklehrerin, freute sich über das Engagement der Kinder. „Ihr habt uns mit eurem Können und eurer Freude an der Musik einen schönen Nachmittag bereitet.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.