• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland

Spenden und Feierstunden

19.05.2017

Riesengroß war der Ansturm beim „Tag der offenen Tür“ im Gestüt Brune in Gießelhorst. 10 000 Besucher nutzten die Chance, sich über den Zuchtbetrieb zu informieren, der von der erfolgreichen Dressurreiterin Bernadette Brune geführt wird.

Die Gäste konnten sich über Ausbildung, Zucht und Pflege der Tiere ein Bild machen. So gibt es in den Stallungen auch einen Aquatrainer, in dem die Pferde im knietiefen Wasser ihre Muskeln stählen können. Neben Führungen wurden den pferdebegeisterten Gästen etliche Vorführungen geboten. Nicht nur klassische Reitkunst gab es zu sehen, auch Kinder kamen bei bunten Einlagen auf ihre Kosten.

Am gesamten Einweihungswochenende, zu dem auch noch eine Abendveranstaltung mit geladenen Gästen gehörte, kamen viele Spenden für den guten Zweck zusammen. Wie die Veranstalter am Freitag bekanntgaben, seien fast 10 000 Euro gespendet worden. Unter anderem war auch das Mini-Pony Piccino versteigert worden, das Roswitha Gensch-Janssen vom Zuchtbetrieb Ammerland gestiftet hatte. Das eingenommene Geld soll für die Aktion „Pferde für unsere Kinder“ und die Hilfsaktion „Partnerschaft für Afrika“ verwendet werden. Hier engagiert sich Bernadette Brune insbesondere für ein Projekt in Tansania.

Wer den „Tag der offenen Tür“ verpasst hat, kann gegen Gebühr an einer Führung teilnehmen, die künftig regelmäßig angeboten werden soll. Nähere Auskünfte gibt es unter Telefon  0 44 88/ 53 73 00.

Der Evangelisch-lutherische Kirchenkreis Ammerland hat in einem festlichen Gottesdienst die beiden Diakone Marco Folchnandt und Johannes Maczewski in ihren Dienst im Ammerland eingeführt. Beide sind dort schon etwas länger tätig: Marco Folchnandt (47) arbeitet als Kreisjugenddiakon und ist Ansprechpartner für die Gemeinden Westerstede, Elisabethfehn, Reekenfeld und Idafehn, sein Schwerpunkt ist die Erlebnispädagogik. Johannes Marczewski (45) ist als Regionaljugendreferent für die Jugendarbeit im Kirchenkreis verantwortlich, koordiniert die Aktivitäten in der Region und leitet das Team der Diakoninnen und Diakone im Kreisjugenddienst. Schon im September hatte er die Nachfolge von Volker Pickrun angetreten, der nun für „Kirche unterwegs“ tätig ist. Landesjugendpfarrer Dr. Sven Evers nahm im Gottesdienst die Einführung vor.

Im Rahmen einer Feierstunde wurde im Kreishaus das 40-jährige Dienstjubiläum von Angelika Kolber begangen. Landrat Jörg Bensberg überreichte die Jubiläumsurkunde und dankte Angelika Kolber für ihre langjährige Arbeit.

Nach der Ausbildung zur Rechtsanwaltsgehilfin wurde Angelika Kolber zunächst 1974 als Phonotypistin beim Bezirksverband Oldenburg eingestellt und 1975 als Schreibkraft ins Versorgungsamt Oldenburg versetzt. 1976 wechselte sie ins Finanzamt Oldenburg, ein halbes Jahr später zum Straßenbauamt Oldenburg-West. Im November 1977 begann ihre Dienstzeit beim Landkreis Ammerland als Schreibkraft im Bauamt. 28 Jahren blieb Angelika Kolber dem Bauamt treu, dann wechselte sie 2005 zur Kreisvolkshochschule, wo sie seitdem im Bereich Anmeldung/Verwaltung tätig ist.

Vom 14. bis 17. Juni findet die neunte Stadtolympiade in Westerstede statt. In insgesamt sechs Disziplinen können sich Teams aus allen Altersgruppen ab zwölf Jahren messen. Die Teilnehmer werden Rad fahren, Tau ziehen, schwimmen, boßeln, schießen und mit ihren Teams in Staffeln laufen. Neben dem Sport soll vor allem der Zusammenhalt und das Miteinander der Bürger gefördert werden – der olympische Gedanke zählt. Bei der Finanzierung hilft die Oldenburgische Landesbank AG (OLB) mit einer Spendensummen in Höhe von 3000 Euro.

„Wir freuen uns, dass die OLB uns auch in diesem Jahr wieder unterstützt“, sagt Heino Friedrich, Vertreter des Organisationsteams der Stadtolympiade Westerstede. Gemeinsam mit seiner Kollegin Stephanie Buhr nahm er den symbolischen Scheck von Phillip Waringer, Leiter des Filialverbundes Westerstede, entgegen. „Ein Wettkampf mit regionalem Bezug, der vor allem das Miteinander fördert – hierzu leisten wir gerne unseren Beitrag“, erklärte Waringer. Das Geld stammt im Wesentlichen aus den Reinerträgen des OLB Glückssparens, dem Gewinnsparmodell der Regionalbank.

Die Mitgliederversammlung des Deutschen Kinderschutzbundes Ammerland e. V. (DKSB) fand im Kinderhaus Blauer Elefant in Westerstede statt. Wichtigster Punkt der Tagesordnung war die Wahl des Vorstandes, bei der sich geringfügige Veränderungen ergeben haben.

Wiedergewählt wurden einstimmig Friederike Meiwald (1. Vorsitzende), Marie-Luise Weber (stellvertretende Vorsitzende), Ulla Peiffer (Kassenwartin), Magrit Loechel (Schriftführerin) und als Beisitzer Enno Warntjen und Jan Feth. Peter Schulze übernahm die Position des stellvertretenden Vorsitzenden von Philipp Farwick, der aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl stand. Die Funktion von Peter Schulze als Beisitzer übernahm Ralf-Olaf Meyer.

Friederike Meiwald stellte in ihrem Vorstandsbericht heraus, dass alle Fachbereiche des DKSB stark ausgelastet sind. Damit wurde deutlich, dass ein großer Bedarf an den Hilfsangeboten besteht.

Darüber hinaus zeigte ihr Bericht, dass der Verein in hohem Maße auf Spenden angewiesen ist, um die vielfältigen und kostenlosen Angebote des Kinderschutzbundes aufrechtzuerhalten. Nähere Informationen mit Kontaktadressen gibt es auf der Internetseite.


     www.kinderschutzbund-ammerland.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.