Eine Riesenunterstützung hat der Verein Glücksbringer am Meer aus Bad Zwischenahn im Ikea-Einrichtungshaus Oldenburg bekommen. Das Einrichtungshaus hatte Adventskalender verkauft und von jedem verkauften Kalender einen Euro für wohltätige Zwecke bestimmt. Außer an Ilka Lipskoch, Stefanie Schmidt und Jutta Drieling von den Glücksbringern überreichte der Oldenburger Ikea-Chef Lars Fritsch auch noch Schecks an den Förderverein der katholischen Grundschule Eversten und den Förderverein der Soeste-Schule Barßel. Alle Vereine erhielten je 8300 Euro.

Den Glücksbringern hilft das Geld bei verschiedenen Aktionen wie der Lern-Lese-Bibliothek oder bei Schwimmkursen für Kinder aus sozialschwachen Familien. Auch Projekte speziell für die Kinder aus Flüchtlingsfamilien sind geplant.

Auch Prof. Dr. Michael Albani, 2. Vorsitzender des Vereins Kiola, freut sich über eine Spende. 4500 Euro übergaben ihm Beate Bartner und Margarete Lottes-Brunnée vom Lions Club Ammerland Inamorata. Das Geld stammt aus dem Erlös des Weinzeltes, dass der Club während der Zwischenahner Woche betreibt. „Die Lions-Mitglieder haben immer viel Spaß an der Arbeit im Zelt und richten ihre eigenen Dienstpläne voll darauf aus“, so Bartner.

Der Erlös komme aber nur zustande, weil der Club bei der Einrichtung des Zeltes und beim Weineinkauf von Sponsoren unterstützt werde, ergänzte Lottes-Brunnée. Mittlerweile würden die Lions-Frauen oft für professionelles Service-Personal gehalten, sagte Bartner. „Das passt ja auch ganz gut zu unserem Motto ,We serve‘“.

Der Verein Kiola „Kurzzeitpflege im Oldenburger Land“ kommt mit dieser Spende seinem Ziel näher, ein Haus zu schaffen, in dem Kinder und Jugendliche mit Behinderungen für kurze Zeit ein familienähnliches Zuhause finden, damit ihre Familien neue Kraft schöpfen können.

Im September haben die Kurbetriebsgesellschaft Bad Zwischenahn 60-jähriges und die Klinik für onkologische Rehabilitation zehnjähriges Bestehen gefeiert. Bei einem Tag der offenen Tür erlebten die Gäste ein buntes Programm. Der gesamte Erlös des Tages kommt jetzt dem Ammerland-Hospiz in Westerstede zugute. Die Einrichtung erhielt einen Scheck in Höhe von 1500 Euro.

Geschäftsführer und Kurdirektor Dr. Norbert Hemken und Wolfgang Mickelat, Aufsichtsratsvorsitzender der Bad Zwischenahner Kurbetriebsgesellschaft mbH, überbrachten die frohe Botschaft. Den symbolischen Scheck nahm Hospizleiterin Kea Bünnemeyer entgegen. „Eine tolle Geste“, so Kea Bünnemeyer. „Die Spende hilft uns enorm, unser Gartenprojekt weiter voranzubringen.“