• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland

„Staatsbesuch“ auf der Insel Welsum

02.08.2011

Nicht nur sportliche Prominenz wie die Fußballer des Erstligisten HSV mit Trainer Michael Oenning hatte am Wochenende den Weg ans Zwischenahner Meer gefunden, sondern auch eine hochrangige politische Persönlichkeit: Mark Rutte, Ministerpräsident der Niederlande, weilte ganz privat mit holländischen Unternehmerfreunden zu einem Kurzbesuch im Seehotel Fährhaus. Im Restaurant Graf Luckner des Hotels ließen sich Premierminister Rutte und seine Freunde bei herrlichem Blick auf das Zwischenahner Meer von Küchenchef Carsten Görke kulinarisch verwöhnen. Im Anschluss daran schloss sich ein gemütlicher Abend in der Hotelbar „Anleger“ mit den Fußballprofis an. Premierminister Marc Rutte bedanke sich am nächsten Vormittag bei der Abreise bei Fährhauschef Hans-Georg Brinkmeyer für die Gastfreundschaft und versprach, bald wieder nach Bad Zwischenahn zu kommen, da die Entfernung ins benachbarte Holland ja nicht so groß sei – dann aber für ein paar Tage länger.

Gesammelt haben Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Bad Zwischenahn-Edewecht für einen guten Zweck: Vor dem Combi-Verbrauchermarkt in Bad Zwischenahn sprachen sie in ihrer freien Zeit viele Kunden an und baten um Spenden für den Verein „Westersteder Tafel – Mahltied“, der auch eine Verteilstelle in Rostrup betreibt. Im Religionskurs hatten die Elftklässler das Projekt „Kauf 2 – Gib 1“ vorbereitet, bei dem Kunden um eine Lebensmittelspende gebeten wurden. „Der Erfolg war überwältigend“, freute sich Hans-Ulrich Plehn, 1. Vorsitzender des Vereins, über das Engagement der Jugendlichen. Die Schüler waren offen auf die Kunden zugegangen, hatten diesen ihr Projekt vor gestellt und sammelten so eine große Menge von Lebensmitteln, die an Mitarbeiter der Tafel übergeben wurden.

Gürtelprüfungen im Karate und in der Selbstverteidigung standen beim Karate Club Okinawa in Bad Zwischenahn an. Abgenommen wurden diese von Wilfried Lange (3. Dan). In der Disziplin Karate bestand Hannes Wieting seine nächst höhere Gürtelprüfung zum 9. Kyu (weiß-roter Gürtel). Den 7. Kyu (orangener Gürtel) tragen nun Jan Phillip Schulz, Luca Krüger und Lukas Kaltwasser. Die Prüfung zum 3. Kyu (brauner Gurt) bestand Yannis Odion. In der Disziplin Selbstverteidigung waren Shawn Pierre Haske-Bruns sowie Leon und Tom Bohne (9. Kyu), Silvana Mombrei, Imke Tietjen, Noah Al-Shamery und Jan Lueb (8. Kyu, gelber Gürtel) sowie Yannis Odion, Jens Bartels und Harm Hinrichs (6. Kyu, grüner Gürtel) zur Abnahme angetreten. Wilfried Lange gratuliert allen Teilnehmern herzliche zur bestandenen Prüfung. Interessierte an diesen Kampfsportarten gibt er Informationen unter Telefon 0174/8079995.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.