• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland

Über Jahre Kindern eine große Hilfe

21.02.2014

Es hat mittlerweile Tradition, dass die Petersfehner Eheleute Hanna und Frerk Siwek zu Beginn eines jeden Jahres eine stattliche Spende an das Elisabeth-Kinderkrankenhaus des Klinikums Oldenburg überbringen. Auch jetzt war die Freude im Kinderkrankenhaus wieder groß, denn Familie Siwek übergab einen Scheck über 5836 Euro. „Auch wir wollen helfen“ war ihr Motto. Mit „Siweks Streichelzoo“ waren sie seit 1993, anfangs gemeinsam mit dem Kaninchenzuchtverein, in der Region fast überall anzutreffen. Mit dem Aufstellen von Brutmaschinen dokumentieren sie Grundschülern und Kindergartenkinder ein „Naturerlebnis vor Ort“, bei dem die Kleinen über eine längere Zeit in einem Glaskasten die Entwicklung vom Ei zum Küken beobachten können. Das während dieser Aktionen gesammelte Geld leiteten sie ohne Abzüge an den „Verein der Freunde des Elisabeth-Kinderkrankenhauses“ in Oldenburg weiter. Sie unterstützten Kinderkrankenhäuser und soziale Einrichtungen mit insgesamt 141 000 Euro; über 117 000 Euro durfte sich dabei allein das Oldenburger Kinderkrankenhaus freuen. Aus Altersgründen beenden Hanna und Frerk Siwek (84) jetzt ihre gute Sache. Ihre Brutmaschinen wollen sie allerdings Schulen und Kindergärten weiterhin für den Sachunterricht zur Verfügung stellen.

Familie Siwek habe mit ihrer Spendenaktion den kleinen Patienten viel Freude bereitet, stellte die stellvertretende Geschäftsführerin des Klinikums, Martina Heyen, heraus. Es sei äußerst schade, dass diese gute Sache jetzt ende. Als „vorbildliches Ehepaar“ bezeichnete Bürgermeister Dr. Arno Schilling Hanna und Frerk Siwek.

Das mit den Spendengeldern finanzierte „Clown-Projekt“ sei motivierend für die Kinder, um wieder zu gesunden. Durch die von der Familie Siwek eingebrachten Geldspenden unterscheide sich die Kinderklinik sehr positiv in ihrer Ausstattung von anderen Kinderkrankenhäusern, hob Klinikdirektor Prof. Dr. Christoph Korenke hervor.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch die Schulleiter der Petersfehner Grundschule und der Rostruper Christophorus-Grundschule, Jörn Gruse und Philipp Linnemann, erwähnten, dass es für die Kinder stets ein besonderes Erlebnis sei, Tiere aus nächster Nähe beobachten zu können und die Entwicklung vom Ei zum Küken mitzuerleben. Petersfehns Bürgervereinsvorsitzender Friedhelm Logemann lobte außerdem das zusätzlich gezeigte starke Engagement von Frerk Siwek in der Pflege und Sauberhaltung der Bauerschaft.

Petri Heil hieß es im vergangenen halben Jahr in der Hauptschule in Bad Zwischenahn. In einer Angel-Arbeitsgemeinschaft hatten sich acht Schüler zusammen mit ihren Lehrkräften Tobias Weihrauch und Gabi Siegle sowie Hans-Joachim Seifert vom Fischereiverein Bad Zwischenahn auf die Prüfung für den Sportangelschein vorbereitet. Mit Erfolg konnten alle Teilnehmer den Abschlusstest bestehen. Damit die Schüler nun auch aktiv werden können, überreichte Georg Dieter Fimmen von der „Royal Fishing Kinderhilfe“ eine neue Angelrute an jeden der Nachwuchsangler. Erfahrungen außerhalb der Fischgründe im Ammerland können die Schüler dann bei einer Angelsafari sammeln, die Fimmen organisiert hat. Auf dem einwöchigen Ausflug nach Ostfriesland können die Ammerländer ihr erworbenes Wissen am Meer oder an den verschiedenen Kanälen erproben.

Ein großer Erfolg war der Weihnachtsbasar, den die Berufsbildenden Schulden Ammerland am Ende des vergangenen Jahres auf die Beine gestellt hatten. Seit dem Sommer hatten die Schülerinnen und Schüler in den Werkstätten an Vogelhäusern sowie Rankhilfen gearbeitet, um ihre Waren auf dem Schulbasar an den Mann oder die Frau zu bringen. Doch auch der Verkauf von selbst gebackenen Leckereien und die Tombola kamen bei den Gästen sehr gut an. Auch der gefeierte Gottesdienst war ein großer Erfolg.

Der erwirtschaftete Erlös von 1450 Euro wurde nun von Fachlehrer Rainer Westera, Schulpastorin Angela Schiwinsky-Frerichs und den Schülerinnen Wiebke Nillies, Anja Lange, Marissa Villbrandt und Anna Lena Reents an das Ammerlandhospiz überreicht. Die stellvertretende Leiterin des Hospiz, Kea Freymuth, dankte den Berufsschülern für ihr „tolles und großartiges Engagement“.

„Zustande kam der Kontakt über einen Besuch des Religionskurses der Altenpfleger in der Ammerlandhospiz“, erklärt die Schulpastorin. „Sofort war uns danach klar, wohin unsere Spende in diesem Jahr gehen wird“, schloss sich Westera an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.