• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland

Von alten Gewächshäusern und leeren Schnapsflaschen

17.01.2019
Betrifft: „Urzelle der Rhododendronzucht erhalten“, NWZ vom 15. Januar über das verfallene Erdgewächshaus auf dem Gelände der ehemaligen Schlossgärtnerei

Es ist zu begrüßen, dass sich Bürger für die „Erhaltung“ des denkmalgeschützten Erdgewächshauses in der ehemaligen Schlossgärtnerei in Rastede einsetzen – so viel davon noch vorhanden ist. Allerdings ist auch das entsprechende Umfeld durch die dichte und hohe Bebauung mit so genannten Stadtvillen verloren gegangen. In den letzten Jahren setzten sich besorgte Rasteder schon mehrmals dafür ein, dass das Gewächshaus eventuell an anderem Ort wieder aufgebaut wird, zum Beispiel im Museumsdorf Cloppenburg – leider ohne Erfolg.

In dem NWZ-Artikel wird als Begründung für den Erhalt der Gewächshaus-Reste angeführt, dass in der Schlossgärtnerei die „Urzelle der Rhododendronzucht“ im Ammerland zu finden sei; dem muss widersprochen werden. Die Schlossgärtnerei wurde erst nach 1868 angelegt, Rhododendren in Rastede wurden jedoch schon viel früher, nachweislich spätestens in den 1820er Jahren angepflanzt.

Die „Keimzelle“ für den Anbau von Rhododendren und Azaleen liegt im heutigen Neusüdende, wo der Herzogliche Hofgärtner Christian Ludwig Bosse 1804 einen „Placken“ Land auf dem „Südenderfeld“ erworben hatte und dort bald diese jetzt als typisch ammerländisch geltenden Gewächse kultivierte, indem er sie aus Samen vermehrte. Übrigens „züchtete“ er sie nicht, von Zucht sprechen wir, wenn neue Arten zum Beispiel durch Kreuzung entstehen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als ein Ort „der Erinnerung an die Rhododendronzucht“ eignet sich das Relikt des Erdgewächshauses also nicht.

Margarethe Pauly Rastede

Betrifft: „Rätsel um Palette voll mit leeren Schnapsflaschen“, NWZ vom 16. Januar

Die Androhung von hunderttausend Euro Strafe für jemanden, der es dem Altglasentsorger leicht machen wollte und brav alles zum sauberen Abtransport verpackt hat? Sind jetzt alle verrückt geworden? Woher sollte denn der, der das abstellte, wissen, dass der Entsorger (...) ganz offensichtlich völlig ungenügend ausgerüstet ist?

Meine Güte, da nimmt man einen Gabelstapler oder leiht sich einen beim nächsten Landhandel oder Baumarkt und gut ist.

Das zuständige Ordnungsamt sollte dringend überprüfen, ob dieser Entsorgungsbetrieb für seine Aufgaben überhaupt geeignet ist.

Werner Lorenzen-Pranger Petersfehn

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.