• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Ampelanlage sorgt für mehr Sicherheit in Wahnbek

17.04.2015

Wahnbek Die vor kurzem in Betrieb genommene Ampelanlage an der Schulstraße in Wahnbek war jetzt für die Rasteder CDU-Fraktion Ziel eines Ortstermins.

Radfahrer und Fußgänger können mit der Ampel eine Rotphase für den fließenden Verkehr auf der vielbefahrenen Kreisstraße anfordern, um gefahrlos bei Grün die Bundesstraße zu überqueren. „Zwischen dem NP-Markt und der Elbestraße sind viele Kinder und Jugendliche unterwegs. Man sieht aber auch viele Seniorinnen und Senioren, die zum Einkauf die Schulstraße queren müssen“, berichtet Fraktionsvorsitzende Susanne Lamers. Die Ampel geht auf einen entsprechenden CDU-Antrag zurück, der seinerzeit von allen Fraktionen im Rasteder Rat unterstützt wurde.

Mit der neuen Ampel gibt es für den fließenden Verkehr nach relativ kurzer Zeit eine Rotphase, die durch das Drücken eines Sensors ausgelöst wird. Profitieren werden von der Ampel insbesondere die schwächeren Verkehrsteilnehmer, die nun mühelos die Schulstraße queren können. Die CDU-Fraktion hofft jetzt, dass die Ampel auch sehr gut angenommen wird und Erwachsene mit positivem Beispiel voran gehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.