• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Finanzen: Apen baut auf attraktive Flächen

31.12.2016

Apen Die Gemeinde Apen wird im Jahr 2017 ca. 2,7 Millionen Euro in verschiedene Projekte und Maßnahmen investieren. Dazu gehören neben den Schulen, der Sicherheit und dem Straßenbau auch der Breitbandausbau, der Personennahverkehr, die Erschließung von Gewerbegebieten und die Wohnbebauung. In der NWZ -Ausgabe von Freitag wurde der erste Teil des Investitionspaketes vorgestellt. Hier eine Übersicht über Teil zwei der wichtigsten Projekte im kommenden Jahr.

Breitbandausbau

Im kommenden Jahr wird auch die Gemeinde Apen von der gemeinsamen Initiative des Landkreises Ammerland und der kreisangehörigen Gemeinden im Bereich Breitbandausbau profitieren. Nachdem die Baumaßnahmen im nördlichen Bereich des Ammerlandes bereits begonnen haben, soll der Startschuss für den zweiten Teil im Laufe des Jahres 2017 fallen. Das Vorhaben wird sowohl mit Bundes- als auch mit Landesmitteln gefördert, der noch verbleibende Eigenanteil der Gemeinde Apen liegt bei ca. 280 000 Euro € (Haushalte 2015 bis 2017).

Personennahverkehr

Im Zusammenhang mit dem barrierefreien Umbau des Bahnhofes in Augustfehn soll auch das sogenannte „Dockgelände“ auf der Nordseite des Bahnhofes, das sich derzeit noch im Eigentum der Bahn befindet, angebunden und entwickelt werden. Für die Erstellung eines ersten Konzeptes sind in 2017 Haushaltsmittel in Höhe von 12 000 Euro vorgesehen. Für den Bau einer Anlage für den öffentlichen Personennahverkehr, der voraussichtlich für 2019 geplant ist, wird mit einer Summe von ca. 1,45 Millionen Euro kalkuliert, teilt die Gemeinde mit.

Gewerbegebiet

Erst in diesem Jahr hat die Gemeinde Apen im Wirtschaftsbogen an der A 28 in Augustfehn II weitere Gewerbeflächen erschlossen und die Oberflächenentwässerung für das gesamte Gebiet neu geregelt. Hierfür wurden 700 000 Euro von der Gemeinde € veranschlagt. Aufgrund der guten Nachfrage nach Gewerbeflächen ist vorgesehen, in 2017 auch den restlichen Bauabschnitt in diesem Bereich zu erschließen. Die geschätzten Kosten dafür liegen bei ca. 500 000 Euro.

Wohnbebauung

In Apen und in Godensholt wird die Gemeinde im Jahr 2017 kleine Baugebiete selbst erschließen und vermarkten. Auch für den Bereich Tange werden aktuell erste Planungen auf den Weg gebracht.

Neben den eigenen Baugebieten der Gemeinde wird in Apen im nächsten Frühjahr das Baugebiet „Hornskamp“ von der Niedersächsischen Landgesellschaft (NLG) zu großen Teilen erschlossen – mit Ausnahme der Grundstücke, die direkt an der Straße Westerende liegen. Für das besagte Baugebiet können sich interessierte Bauwillige schon jetzt bei der NLG vormerken lassen.

Außerdem sollen in 2017 die Planungen für das neue große Baugebiet in Augustfehn zwischen dem Wohnpark am Augustfehn-Kanal und der Bahnstrecke Oldenburg-Leer sowie dem Augustfehn-Kanal und der Burgstraße abgeschlossen werden, das in mehreren Bauabschnitten ebenfalls von der NLG umgesetzt wird. Es handelt sich um ein rund 30 Hektar großes Gebiet auf dem etwa 300 Bauplätze entstehen sollen für Ein- und Mehrfamilienhäuser, seniorengerechtes Wohnen, Studentenwohnungen, Singlewohnungen und mehr.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.