• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Weiteres Seniorenhaus geplant

25.01.2019

Apen Lange hatte man in Apen darüber nachgedacht, wie man das zweieinhalb Hektar große Gelände zwischen der Straße Osterende und der Bahnlinie nutzen kann: Nun wird die Friedeburger Unternehmensgruppe Pflegebutler auf dem Areal in der Nachbarschaft zu Altenwohnungen bald das erste Aper Seniorenzentrum eröffnen. Am Freitag, 1. März, soll die sechs Millionen Euro teure Wohnanlage für Senioren offiziell eingeweiht werden.

„In Apen gibt es einen großen Bedarf an betreutem Wohnen für Senioren, und besonders für pflegebedürftige Menschen“, sagt Heiko Friedrich, einer der Geschäftsführenden Gesellschafter des Pflegebutlers.

48 behindertengerecht gestaltete Einzelzimmer-Apartments enthält der neue zweigeschossige, winkelförmige Komplex mit einem weiteren zurückgesetzten Staffelgeschoss. „15 Apartments sind bereits fest vergeben, für 15 weitere gibt es Interessenten“, so Friedrich. Einziehen könnten Menschen, die pflegebedürftig seien und mindestens Pflegegrad 2 hätten. „Wir bieten betreutes Wohnen mit integrierter Tagespflege und ambulanter Pflege & Betreuung an.“

Rund 50 neue Arbeitsplätze in Voll- und Teilzeit seien entstanden. Das Personal für die verschiedenen Bereiche von der Pflege und Betreuung bis hin zur Wäscherei und Hauswirtschaft stamme größtenteils aus Apen und umzu. In der neuen Wohnanlage werde es auch einen eigenen Friseursalon geben. Angeschafft werden sollten zur Freude der Bewohner Tiere wie Kaninchen, Meerschweinchen und Hühner. Zu der großzügigen Gartenanlage gehöre auch ein eigener See (das großes Regenrückhaltebecken).

Doch die neue Wohnanlage für Senioren wird nicht die einzige bleiben. „Wir planen bereits jetzt ein zweites, gleich großes Haus ebenfalls mit 48 Apartments und wollen bald den Bauantrag stellen. Da die Baugenehmigung drei Jahre gilt, können wir so bauen, wie es passt“, sagt Friedrich.

Doch nicht nur die Gruppe Pflegebutler baut an der Straße Osterende. Einen Teil seiner Fläche hat das Unternehmen einem Investor verkauft, der zwei Apartmenthäuser mit 15 bzw. 12 barrierefreien Wohnungen für Senioren errichten will. Die künftigen Bewohner können auch Dienstleistungen des Pflegebutlers nutzen. Die Pläne für diese Häuser sollen beim „Tag der offenen Tür“ am 3. März vorgestellt werden.

Ferner soll an der Straße Osterende ein kleines Wohngebiet mit Doppelhäusern entstehen.

Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2605
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.