• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Bald mehr freies Internet in Apen

05.02.2018

Apen „Internetzugänge zu haben, das gehört inzwischen zu den Grundbedürfnissen der Menschen“, sagt Lars Kock, Leiter des Fachbereichs Innere Dienste und Finanzen bei der Gemeinde Apen. „Wenn man unterwegs ist und kein Netz hat, ist das nicht nur für Einheimische, sondern auch für Urlauber und Gäste ausgesprochen ärgerlich. Deshalb benötigen wir mehr freies Wlan für die gesamte Gemeinde“, so der Fachbereitsleiter, der auch für die Elektronische Datenverarbeitung (EDV) zuständig ist.

Dass mehr kostenlose Internetzugänge geschaffen werden sollen, hat auch der Gemeinderat befürwortet. 3000 Euro wurden dafür im Haushalt bereitgestellt. „Wir hoffen, dass wir bei öffentlichen Einrichtungen rund 20 weitere freie Internetzugänge zum sogenannten Freifunknetz einrichten können“, sagt Kock.

Was ist Freifunk?

Freifunk ist eine bundesweite Initiative, die sich für freie und unabhängige Funknetze stark macht. Ein eigenes Funknetz, das selbst verwaltet wird und frei von kommerziellen Interessen ist, baut auch der Verein Freifunk Nordwest auf. Freifunk-Router verbinden sich, wenn sie „in Sichtweite“ sind und bilden so einen Bereich, in dem über Wlan ein freier Zugang zum Internet angeboten wird.

Weitere öffentliche Router geplant

In der Gemeinde Apen befinden sich öffentliche Router mit kostenlosen Zugängen bereits an der Außenfassade des Rathauses, im Bürgerbüro des Rathauses und im Gebäude für Arbeit und Soziales am Marktplatz. Geplant seien weitere öffentliche Router beispielsweise bei der Touristik in Apen, an den Turnhallen in Apen, Augustfehn, Nordloh und Godensholt, beim Freibad in Hengstforde, aber auch im neuen Familienzentrum in Augustfehn II und Dorfgemeinschaftshäusern wie z.B. dem Boßelerheim in Klauhörn. An den Schulen, die eigene Netze mit eingeschränkter Internetnutzung für Schüler hätten, wolle man – das sei Konsens in Rat und Verwaltung – keine Router für kostenlose Zugänge installieren lassen, so Kock.

Doch nicht nur die Gemeinde macht sich für mehr freies Wlan stark. Auch die Gewerbetreibenden aus der Gemeinde wollen öffentliche Router installieren lassen. „Im Ort Apen werden das 18 neue Router allein aus der Wirtschaft sein“, sagt Hans-Joachim Tietjen, der das Projekt „Freies Wlan für Apen“ auch angeregt hatte.

Auch Betriebe wollen mitmachen

Auch Bernd-Thomas Scheiwe vom Gewerbeverein Augustfehn befürwortet Freifunk, dort wo sich Menschen tummeln. Zwölf Betriebe gäbe es bereits, die mitmachen wollten, bei der Jahreshauptversammlung Ende Februar wolle er das Thema erneut ansprechen.

Im August 2017 hatte es mit dem Gewerbeverein Augustfehn, den Ortsbürgervereinen Apen, Augustfehn II, Tange und Godensholt sowie dem Ortsverein Augustfehn eine Zusammenkunft gegeben, bei der man sich gemeinsam für den Ausbau des Freifunk-Netzes ausgesprochen hatte. Auch Rat und Verwaltung halten den Ausbau für wichtig.

Wünschenswert wäre es, so Lars Kock aus dem Rathaus, wenn auch noch Privatpersonen öffentliche Zugänge schaffen würden. Das koste jeweils zwischen 40 und 1000 Euro, Sicherheitsprobleme mit dem eigenen Internet gäbe es nicht. Infos unter Telefon   04489/7324.


     www.freifunk.net 
Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2605
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.