• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Wieso wurde uralte Eiche gefällt?

19.12.2017

Apen „Der Baum hat mehrere Jahrhunderte hier in Apen nahe der Großen Norderbäke gestanden, hat viele Kriege und viele Stürme überdauert und nun wurde er einfach gefällt“, sagt Britta Conrads und zeigt auf den Stumpf der Eiche. Rund 1,50 Meter beträgt – wie man an der Schnittstelle sehen kann – der Durchmesser des Baumes, der in seinem Stamm keinerlei Schäden beziehungsweise Hohlräume aufwies.

„Die Fällung bedauere nicht nur ich, sondern viele Aper sind sehr traurig, dass die markante Eiche hier nicht mehr steht. Er war das Wahrzeichen am Aper Deich.“

Die 44-Jährige läuft oft mit ihrem Hund Othis über den Deich an der Norderbäke. Deshalb hatte sie auch gesehen, dass durch den Sturm Xavier im Oktober eine Eiche aus einem Wäldchen auf den Deichweg gefallen war. Dabei hatte der Baum die markante Eiche auf dem Deich leicht beschädigt.

Wenig später seien beide Bäume gefällt gewesen, so die Aperin. „Ich habe gehört, dass Behördenvertreter bei einer Deichschau bereits beschlossen hatten, dass auch die markante Eiche auf dem Deich weichen soll“, sagt Britta Conrads. „Ich frage mich, ob zu dieser Kommission auch Vertreter von Naturschutzverbänden gehört haben und ob man wusste, was für ein bedeutsamer Biotop eine solche alte Eiche ist, in er sich im Sommer sogar Fledermäuse aufgehalten haben.“ Nach ihrer Kenntnis würden an Deichschauen in anderen Landkreisen auch Vertreter von Naturschutzverbänden teilnehmen.

„Ich bin jetzt seit 29 Jahren beim Leda-Jümme-Verband und diverse Mal wurde bei Deichschauen über diese Eiche gesprochen“, sagt Meino Kroon, Geschäftsführer des zuständigen Leda-Jümme-Verbandes in Leer. Deiche seien grundsätzlich von Baumbewuchs frei zu halten, denn Deiche seien die Bauwerke, die den Hochwasserschutz zu gewährleisten hätten.

„Bei Stürmen muss man damit rechnen, dass auch große Bäume entwurzelt werden können. Wenn diese Eiche umgestürzt wäre, hätte sie ein mehrere Meter breites Loch in den Deich gerissen, durch das hätte Wasser fließen können. Deshalb habe man entschieden, den Baum zu fällen, zumal durch den Sturm Xavier eine benachbarte Eiche in die Eiche auf dem Deich gestürzt sei. Auch die Wurzel werde noch ausgefräst.

Die Entscheidung, den Baum fällen zu lassen, sei nicht die alleinige des Leda-Jümme-Verbandes gewesen, so Kroon. An den Deichschauen hätten auch Vertreter der Unteren Deichbehörde, des Landkreises Ammerland, teilgenommen. Vertreter von Naturschutzverbänden nähmen nicht an solchen Deichschauen teil, sondern nur Behördenvertreter

Doris Grove-Mittwede
Redakteurin
Redaktion Westerstede
Tel:
04488 9988 2605

Weitere Nachrichten:

Landkreis Ammerland | Deichbehörde

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.