• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Warten auf das große Geklapper

27.03.2019

Apen Sie sind wieder da: Weißstörche sind in der Gemeinde gelandet. Zunächst hatten die Stelzvögel Nestrohlinge an der Süderbäke und an der Norderbäke inspiziert. Ob es sich dabei um ein- und denselben Storch handelte bzw. um verschiedene Störche, weiß man nicht. Am Dienstagmittag wurde jedoch ein Storchenpaar auf dem Horst nahe der Süderbäke in Apen entdeckt. Sind es womöglich Jakob und Adele?

So hatten Mädchen und Jungen aus dem Aper Kindergarten „Unterm Regenbogen“ im vergangenen Jahr das Storchenpaar genannt, das auf dem Horst an der Süderbäke eine Zeitlang brütete. Doch Storchennachwuchs gab es nicht. Im Juni war das Storchennest plötzlich verwaist, nur Eierschalenreste wurden noch gefunden.

Nun wurden wieder zwei Weißstörche auf dem Horst gesichtet. Fotografiert wurden sie von Torsten Schuermann. Der Aper ist der Partner von Sonja Doleschal. Beide hatten zugestimmt, dass der Ortbürgerverein (OBV) Apen im vergangenen Jahr auf ihrem Grundstück An der Wiek die Nisthilfe für Störche schaffen konnte. Im März war das Nest hergerichtet worden, wenig später hatten es Jakob und Adele angenommen. Sind sie nun zurückgekehrt? Das wäre nicht ungewöhnlich, da Weißstörche gern im Nest vom Vorjahr brüten. „Wir freuen uns riesig über die beiden Störche, so werden dann auch unsere Mühen, Weißstörche in Apen wieder anzusiedeln, belohnt“, so OBV-Chef Frank Zahn.

Mehrere Nisthilfen

Doch der Nestrohling an der Süderbäke ist nicht der einzige, den der OBV Apen für Weißstörche herrichtete. Das erste Nest wurde 2017 am Ortsausgang Apens Richtung Roggenmoor bei der Obstbaumwiese an der Norderbäke geschaffen, ein weiteres in diesem Februar nahe der Hauptstraße in Espern.

Das Esperner Nest befand sich – wie der Aper Unternehmer Volkmar Siems berichtet –– viele Jahre bei der alten Staaßenbrücke in Augustfehn Dort war es – als erstes Storchennest in der Gemeinde – 1996 hergerichtet worden, bevor es in diesem Winter an seinem alten Standort ab- und vom OBV Apen in Espern wieder aufgebaut wurde. Die Idee, vor über 20 Jahren in der Gemeinde einen Nestrohling für Weißstörche anzubieten, stammte von Siems, der seinerzeit Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes Apen/Augustfehn war.

Nicht nur in Augustfehn wurde eine Nisthilfe für Weißstörche geschaffen, sondern auch auf der ehemaligen Molkerei in Apen. Im November 2006 war mit Unterstützung der Aper Feuerwehr der Nestrohling auf einen 16 Meter hohen Giebel des ortsbildprägenden Gebäudes gesetzt worden, das Siems gehört.

Nest auf der Molkerei

 Initiiert hatte die Nisthilfen-Aktion 2006 die Wählervereinigung Bürger für Bürger (BfB), dessen Fraktionsvorsitzende Volkmar Siems damals im Aper Gemeinderat war. Der 1,25 Meter große Nestrohbau, der aus einem Drahtgestell auf einer Eisenkonstruktion besteht, wird seitdem alljährlich mit Ästen und Polstermaterial erneuert. In diesem Winter erhielt das Nest mitten im Aper Ortskern auch eine wasserdichte, elektrisch beheizbare Gummimatte. Die wird in kalten Nächten oder in Regenperioden beheizt, wenn sich Störche ansiedeln sollten. Bislang nistete hier noch kein Paar, obwohl jedes Jahr Storchenbesuch käme, so Siems.

Der fünfte Nestrohling für Störche im Gemeindegebiet wurde auf einem acht Meter langen Mast in Vreschen-Bokel nahe des Brückenwegs geschaffen. Mitglieder der Aper Ortsgruppe des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) hatten ihn im Spätherbst vergangenen Jahres aufgestellt.

Zwei Paare brüteten

Bislang brüteten auf den hergerichteten Nestrohlingen zwei Paare. Das waren 2018 an der Süderbäke Jakob und Adele, im Jahr zuvor hatten Krishan und Leefke den Horst an der Norderbäke bezogen. Auch sie erhielten ihre Namen von Mädchen und Jungen aus dem Aper Kindergarten.

Krishan und Leefke hatten Nachwuchs, doch die Jungvögel lebten nur kurz. Sie starben womöglich während der Schafskälte an Unterkühlung. Zurückgekehrt sind Krishan und Leefke nicht.

Vielleicht klappt es ja diesmal mit Storchennachwuchs.


Mit einerr Storchencam kann man sehen, ob sich auf der ehemaligen Aper Molkerei etwas tut:   http://storch-apen.dyndns.org/top.htm?currenttime=2017-03-06%2019:00:53 
Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2605
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.