• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

SIEDLUNGSGESCHICHTE: Asphalt mit einer Kiste Bier bezahlt

28.08.2009

RASTEDE In die 950-jährige Geschichte des Jubiläumsortes Rastede fügt sich nun auch die Hubertusstraße ein – und schreibt ein gutes Stück Historie mit. Denn vor genau 50 Jahren wurden hier die ersten Häuser gebaut und bezogen. 30 Häuser finden sich an dieser Straße, 70 Bewohner bilden die Nachbarschaft, „die besser gar nicht sein könnte“, bekräftigen Waltraud und Heinz Meinardus, Hanna Budde, Marga und Helmuth Weber, Harald Holthaus, Hanna Budde sowie Ilse und „Kalli“ Müller übereinstimmend.

Und in dieser Gemeinschaft werden sie auch an diesem Sonnabend, 29. August, das 50-jährige Bestehen ihrer Straße feiern – mit einem kleinen Marsch durch die Straße, der um 18.30 Uhr mit einem Treffen in der Kurve und einer Überraschung beginnt. Danach wird im Garten der Müllers gefeiert, bevor das Jubiläum am Sonntag mit einem Frühstück ausklingt.

Gegenüber der NWZ erinnern sich vor allem die Ehepaare Meinardus und Weber an die Bauzeit vor 50 Jahren, als rings um das Baugebiet nur Wiesen lagen. Zuvor war hier Sand abgebaut und danach die Kuhle „mit allem Möglichen“ wieder aufgefüllt wurde: Mutterboden, Sand, Findlinge.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Vielen sind die Wände wieder eingebrochen, als das Fundament gerade ausgehoben war“, blicken die Bewohner zurück und erinnern sich an die schwere Arbeit mit Schaufel und Schubkarren, denn Bagger konnte sich damals so gut wie niemand leisten.

Und doch wurden die schmucken Häuser fertiggestellt – trotz des widrigen Bodens und der überlasteten Handwerksfirmen, „von denen manche alle Aufträge annahmen, aber gar nicht erfüllen konnten“. Also wurde vieles selbst gemacht – „und wir alle haben uns gegenseitig geholfen“, wissen Webers und Meinardus’, und das mag mit ein Grund dafür sein, dass die Nachbarschaft bis heute zusammenhält, „ohne dass wir ständig aneinander kleben“, erklärt Kalli Müller.

Das gute Einvernehmen zeigt sich bei vielen Gelegenheiten. Da wird bei Geburtstagen natürlich persönlich gratuliert oder beim Schneeschippen spontan zum Grog eingeladen, und die Kohlpartie im Winter ist fester Bestandteil im Terminkalender.

Für 3,50 Euro pro Quadratmeter konnten die ersten Grundstücke erworben werden, die bald im Preis stiegen. Die ersten Siedler konnten die Flächen auf Erbpacht von der Gemeinde erwerben, die meisten haben sie aber bald ganz bezahlt.

Noch spartanisch wurden die Häuser damals gebaut, „in jedem Raum ein Schalter und eine Steckdose“. Wer Glück hatte, bekam Asphalt für den Küchenboden, einmal „unter der Hand für eine Kiste Bier“. Fliesen waren noch Luxus, „es gab einen Maler, der die Wände vor dem Streifen mit dünnen Klebestreifen abdeckte, der hatte bald den Spitznamen ’Maler Flieseneffekt’“.

Die Hubertusstraße war damals eine Kleinsiedlung, das heißt: wer Zuschüsse haben wollte, musste einen Stall vorweisen. „Ein Schwein hat aber niemand gehabt – wir haben vielmehr an ein Auto gedacht.“ Dafür allerdings waren die Ställe meistens wieder zu klein – und es musste angebaut werden.

Die Hubertusstraße hat übrigens noch eine Besonderheit. Über Jahrzehnte war das Pastorenhaus bewohnt, bis zur Einsparung der letzten Stelle. Und so gehörten die Pastoren Duwe, Jürgens und Teuber ebenso zur Nachbarschaft wie Pastorin Uta Andree.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.