• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Wunderline soll Gemeinde stärken

30.01.2019

Augustfehn /Apen Für Bürgermeister Matthias Huber ist das Projekt eines, das dazu beiträgt, den für die gesamte Region so wichtigen Bahnhalt in Augustfehn weiter zu stärken: Die Gemeinde Apen will von der Wunderline (oder Wunderlinie) profitieren, jener geplanten grenzenlosen Bahnverbindung zwischen Groningen und Bremen. Doch warum nur schnellere und komfortablere Verbindungen zwischen den Großstädten schaffen und nicht auch die Bahnhöfe an der Strecke in der Fläche berücksichtigen, fragt sich Huber und kämpft mit Rat und Verwaltung dafür, dass auch Apens Verbindungen in die Niederlande und aus den Niederlanden in die Gemeinde gestärkt werden. Dabei geht es jedoch nicht nur um den für die Gemeinde so wichtigen Bahnhof in Augustfehn, sondern auch darum, wieder einen Bahnhaltepunkt in Apen zu erhalten.

Nächsten Montag, 4. Februar, wird sich der Wirtschaftsausschuss des Aper Rates mit der Wunderline beschäftigen. Ab 18 Uhr wird dabei im Aper Rathaus unter anderem ausgeführt, welche Verbesserungsmöglichkeiten es gibt, um an einem möglichen Haltepunkt der Wunderline in Augustfehn die Züge und andere Verkehrsmittel (wie z.B. Busse, Taxen, Privat-Pkw, Räder) besser aufeinander abzustimmen. Denn der Erfolg der Wunderline hänge, so heißt es, entscheidend davon ab, wie Züge in das jeweilige Verkehrssystem an den Bahnhöfen passten.

Wie berichtet, plant die Gemeinde auf dem ehemaligen Dockgelände auf der nördlichen Seite des Bahnhofsgeländes einen Busbahnhof, zahlreiche Parkplätze (auch für Bahnkunden) und Abstellmöglichkeiten für Fahrräder. Außerdem muss in Apen darüber beraten werden, ob die Gemeinde – im Zusammenhang mit der Wunderline – an einer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit bei diesem Verkehrsprojekt interessiert ist. Während der Sitzung wird von Fachleuten über den aktuellen Stand beim Projekt Wunderline berichtet.

Ein weiteres Thema am Montag sind die verkaufsoffene Sonntage. Der Niedersächsische Landtag will den Sonn- und Feiertagsschutz bei den Ladenöffnungs- und Verkaufszeiten erhöhen und plant, dass jede Gemeinde künftig vier Sonntagsöffnungen anbieten kann. Bislang konnten in einzelnen Gemeindeteilen jeweils vier verkaufsoffene Sonntage veranstaltet werden.

Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2605
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.