• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Protest gegen drohenden Abriss

02.01.2018

Augustfehn Ii Nicht hinnehmen wollen die Anwohner der Straße Am Kanal und der Stahlwerkstraße den drohenden Abriss der Lind-Brücke in Augustfehn II. Die Überwegung war aus Sicherheitsgründen kurzfristig gesperrt worden. Eine Sanierung sei wegen des schlechten Zustands der Widerlager sehr teuer und ein Neubau ebenfalls, hieß es im Straßen- und Brückenausschuss. Daher stand ein Abriss im Raum, wofür sich der Fachausschuss ausgesprochen hatte.

Nach der Vollsperrung habe sich die Verkehrssituation deutlich verschärft, bemängeln die Anwohner. So habe sich die Gefährlichkeit an der Gnieser-Kreuzung und der Geometer-Wöbken-Brücke noch weiter erhöht. Auf der Straße Am Kanal gebe es jetzt deutlich mehr Begegnungsverkehr, der vorher zum Teil über die Lind-Brücke abfließen konnte. Dafür sei die schmale Straße nicht ausgebaut. Nicht bedacht habe die Gemeinde außerdem, dass die Lind-Brücke bisher als wichtige Zuwegung zum größten Friedhof der Gemeinde genutzt wurde.

Nach den Erkenntnissen der Anwohner wurde die erste Brücke 1880 von einer Familie Vellage gebaut, damit die Kunden ihr Kolonialwarengeschäft erreichten. Die heutige Brücke wurde 1953 von den Anwohnern gebaut, nach ihren Aussagen auch bezahlt und der Gemeinde übertragen, die für den Unterhalt zuständig war. Mit den Jahren hatte sich der bauliche Zustand der Brücke stetig verschlechtert, aber eine Sanierung war nicht erfolgt. Nach Ansicht der Anwohner könnte an gleicher Stelle eine kostengünstige neue Brücke ohne Aufbau entstehen.

Mit einer Unterschriftenliste, der sich bereits zahlreiche Bürger angeschlossen haben, wollen die Anwohner nun gegen die Pläne protestieren und hoffen darauf, dass die Gemeinde den Abriss noch einmal überdenkt.

Erste Gespräche haben bereits stattgefunden. Unter anderen hat Bürgermeister Matthias Huber in der jüngsten Ratssitzung darauf hingewiesen, dass der Abriss durchaus noch nicht beschlossene Sache sei. Alle Aspekte und Kosten würden im nächsten Straßen- und Brückenausschuss noch einmal beleuchtet.