• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Zwei neue Fehnbrücken über Augustfehn-Kanal

24.10.2018

Augustfehn Anfang November sollen sie nun endlich beginnen, die Arbeiten an der neuen Brücke in Höhe der Augustfehner Friedenskirche. Über das neue Bauwerk soll das neue Baugebiet Augustfehn-Hengstforde mit 300 Grundstücken erschlossen werden, das die Niedersächsische Landgesellschaft (NLG) plant und vermarktet. Auf der Stahlwerkstraße soll in Höhe der Kirche später auch eine Fußgängerampel installiert werden.

Eine weitere neue Brücke – nicht für den Autoverkehr, sondern nur für Fußgänger und Radfahrer – wird über den Augustfehn-Kanal in Höhe der Fußgängerampel an der Stahlwerkstraße nahe des Augustfehner Schulzentrums entstehen. Dafür soll die alte Barre-Brücke, die bislang auch Autofahrer queren können, abgerissen werden.

Nähere Informationen über die beiden neuen Brücken in Augustfehn lieferte während der jüngsten Brücken- und Straßenausschusssitzung des Aper Rates Christopher Dannebaum von der Oldenburger Planungsgesellschaft SHI. Eine Stahlbetonbrücke plane man in Höhe der Friedensbrücke. Diese werde zwei jeweils drei Meter breite Fahrspuren und einen etwa 2,5 Meter breiten Geh- und Radweg erhalten. Erhalten werden die rund 4,6 Meter hohen Aufbauten, wie sie für Fehnbrücken typisch seien. Fehntypisch werde auch die kleinere Fußgänger- und Radfahrerbrücke hergerichtet. Sie habe eine Breite von 3,5 Metern und etwa drei Meter hohe Aufbauten.

Wie Dannebaum ferner ausführte, sollen Anfang November die Baustelle eingerichtet werden und die Verkehrssicherung erfolgen. Bis Mitte November sollten die vorbereitenden Erdarbeiten erfolgen. Die Tiefgründung (die Brücke erhält elf bzw. 14 Meter hohe Stahlpfähle im Bodeninneren) soll bis Anfang Dezember erfolgen, die Betonarbeiten ab Ende November. Die Asphaltarbeiten sind Anfang bis Mitte März geplant, die fehntypischen Aufbauten und die Geländer sollen bis Ende März angebracht werden und zum 1. April nächsten Jahres sollen beide Brücken fertig sein.

Wie Apens Bürgermeister Matthias Huber in der Ratssitzung Anfang September gesagt hatte, sollten die Brückenarbeiten nach Angaben von Dörthe Meyer von der NLG Ende September beginnen. Später wurde als Termin Ende Oktober genannt. Warum sich die Brückenarbeiten verschoben, dazu gab es in der jüngsten Brücken- und Straßenausschusssitzung keine Angaben. Dörthe Meyer von der NLG berichtete im Zusammenhang mit dem neuen Baugebiet Augustfehn/Hengstforde, dass derzeit die Straßen für das neue Wohngebiet erarbeitet würden. Außerdem würde die Ausschreibung vorbereitet, so dass Bautätigkeiten (Erschließung) dort direkt nach Fertigstellung der Brücken erfolgen könnten. Außerdem plane man die Bauabschnitte und habe sich um die Zertifizierung des Areals als Nachhaltiges Baugebiet bemüht.

Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2605
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.