• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Suche 3 Zimmer, Küche, Bad

11.08.2018

Augustfehn Ob im NWZ-Kleinanzeiger, auf Facebook oder an Schwarzen Brettern im Supermarkt: Mietgesuche von Menschen, die vor allem in Augustfehn ein neues, bezahlbares Zuhause suchen, findet man überall. Und so mancher bittet auch gleich darum, jeden Hinweis auf einen Wohnungswechsel mitzuteilen.

Sucht man im Internet nach einer Dreizimmerwohnung in Augustfehn, so ist die Ausbeute bescheiden: Bei verschiedenen Anbietern finden sich eine Hand voll Wohnungen zwischen 84 und 91 Quadratmetern von 460 bis 595 Euro Kaltmiete. Die Quadratmeterpreise liegen bei vergleichsweise günstigen 5,48 Euro bis 6,54 Euro.

„Wir haben in der gesamten Gemeinde Apen 102 Mietwohnungen, davon 44 in Augustfehn. Kennzeichnend gerade für unsere Augustfehner Immobilien ist, dass die Menschen kaum ausziehen“, sagt Ulrike Petruch, Geschäftsführerin der Ammerländer Wohnungsbau in Westerstede. „Wir bieten ja mehrere kleine Häuser mit rund 60 Quadratmetern an, die sehr beliebt sind. Unsere Mieter sind scheinbar sehr zufrieden mit ihrer Wohnsituation und dem Ort Augustfehn. Im Ort Apen ist es für uns schwieriger, unsere Wohnungen zu vermieten.“

Als angespannt sieht auch der Augustfehner Immobilienmakler Hermann Lott die Situation bei Mietwohnungen in Augustfehn an. Viele Menschen suchten eine Wohnung, die Nachfrage übersteige bei weitem das Angebot. Die Gemeinde Apen sei eine Zuzugsgemeinde. Mehr Bürger zöge es insbesondere in den Ort Augustfehn mit seiner Infrastruktur wie der Geschäftswelt und dem Bahnhof. Nur durch Neubauten könne man die Nachfrage decken, so Lott.

Neuer Wohnraum

Nächstes Jahr wird an zwei markanten Stellen in Augustfehn bzw. am Augustfehner Ortsrand neuer Wohnraum entstehen: Die Vreschen-Bokeler Stefan Bünnemeyer und Alex Zimmermann haben von der Gemeinde Apen das alte Feuerwehrhaus in Vreschen-Bokel ersteigert, das unmittelbar an der Ortsgrenze zu Augustfehn steht. Die beiden Investoren wollen 2019 den Gebäudekomplex abreißen und dort ein Doppelhaus mit zwei Wohneinheiten von jeweils rund 120 Quadratmetern errichten lassen. Das Gebäude mit Krüppelwalmdach solle sich harmonisch ins Dorfbild fügen. Ende 2019 sollen die beiden Doppelhaushälften, die – so Bünnemeyer – auf junge Familien zugeschnitten seien und vermietet werden sollen, bezugsfertig sein.

Wohnraum schaffen will in dem ehemaligen Postgebäude mitten in Augustfehn Peter Stock, Zimmerer aus Apen. Ende dieses Jahres, spätestens Anfang 2019 sollen die Arbeiten beginnen. In dem Gebäudekomplex will Stock 15 Singlewohnungen, z.B. auch für Studenten, herrichten.

In der Bevölkerung umstritten ist der Bau von zwei Mehrfamilienhäusern am Augustfehner Tannenweg, die der Investor Hans-Werner de Regt, Lohnunternehmer aus Ihausen plant. Auf einem 2700 Quadratmeter sollen zwei Gebäude, eines davon 50 Meter lang, mit insgesamt 14 Wohnungen entstehen. Anwohner haben 554 Unterschriften gegen die Mehrfamilienhäuser in der Ein- und Zweifamilienhaussiedlung gesammelt. Doch nach Einschätzung des Landkreises und der Gemeinde sei bei der rechtlichen Betrachtung des Projektes, das nicht genehmigungspflichtig sei, kein Verstoß des Investors zu erkennen.

Neuer Wohnraum soll in den nächsten Jahren auch auf dem ehemaligen Dockgelände entstehen und im 30 Hektar großen Neubaugebiet Augustfehn/Hengstforde sind einige Mehrfamilienhäuser geplant. Bauen könne die Ammerländer Wohnungsbau dort frühestens 2020, so Geschäftsführerin Ulrike Petruch.

Brückenarbeiten nötig

Apropros neues Wohngebiet Augustfehn/Hengstforde: Wie Thomas Spiekermann von der Niedersächsischen Landgesellschaft (NLG) in Oldenburg, dem Vermarkter für das 30 Hektar große Gelände, auf Anfrage der NWZ sagte, sei das umfangreiche baurechtliche Verfahren noch nicht abgeschlossen. In diesem Jahr wolle man mit den Arbeiten an der Brücke in Höhe der Augustfehner Friedenskirche beginnen. Über diese Brücke, so hatte es der Aper Gemeinderat der NLG zur Auflage gemacht, solle die Erschließung für das Baugebiet erfolgen.

2019 würden die Brückenarbeiten nach Angaben von Thomas Spiekermann beendet und die Erschließung würde erfolgen, so dass ab Sommer 2019 die ersten Einfamilienhäuser gebaut werden könnten. Seit langem warten viele Bauwillige darauf, im neuen Baugebiet endlich ihren Traum von den eigenen vier Wänden verwirklichen zu können.

Blogbeiträge zum Thema Wohnen bei Bonny & Claudia:

Oldenburg, deine Nachmieter

Die ungeheure Macht der Vormieter

Oldenburg, dein Verkehrskollaps – oder: Nachmietersuche Teil 2

Doris Grove-Mittwede
Redakteurin
Redaktion Westerstede
Tel:
04488 9988 2605
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Weitere Nachrichten:

Feuerwehr | Facebook | Ammerländer Wohnungsbau | NLG

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.