• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Altes Kurhaus In Bad Zwischenahn: Gemeinde bleibt auf Mietschulden sitzen

13.01.2018

Bad Zwischenahn Das Alte Kurhaus ist eines der prägenden Gebäude im Kurort. In der „bibliothek am meer“ werden Bücher und andere Medien verliehen, im Spiegelsaal finden Vorträge und Konzerte statt. Im Oscar’s kehrt ein, wer mit Blick aufs Meer lecker essen möchte.

Im Obergeschoss des Gebäudes hat die Gemeinde ihr Sozialamt untergebracht, das allerdings war 2007 eher eine Notlösung. Zuvor hatten sich die Wege der Bad Zwischenahner Touristik, die das Gebäude als Tochtergesellschaft der Gemeinde vermarktete, und der „clinic am Meer“ getrennt. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Betreiber der Schönheitsklinik mehr als 160 000 Euro Mietschulden angehäuft – die BTG musste eine Räumungsklage in die Wege leiten. Die Schulden blieben allerdings – und bleiben bis heute, wie Ralf Oeljeschläger, Fachbereichsleiter Zentrale Verwaltung bei der Gemeinde Bad Zwischenahn auf Nachfrage mitteilte. Die Gemeinde als Mutter der BTG hatte den Fehlbetrag schließlich ausgleichen müssen.

Seit 2012 laufe ein Insolvenzverfahren über das Vermögen des Betreibers, so Oeljeschläger. Nach dem Informationsstand der Gemeindeverwaltung ende in diesem Verfahren die sogenannte „Wohlverhaltensperiode“ im August 2018. Dann müsse das Amtsgericht entscheiden, ob sich der Betreiber „wohl verhalten“ hat.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das bedeutet: Er hat bestehende Schulden so weit möglich zurückgezahlt und keine neuen Schulden angehäuft. Sei das der Fall, werde er von den übrig gebliebenen Schulden befreit. Die Bad Zwischenahner Touristik und letztlich die Gemeinde würden dann auf ihren Forderungen sitzen bleiben.

Zu Zahlungen sei der Klinik-Betreiber, der weiter als Schönheitschirurg im Geschäft ist, bisher nicht in der Lage – so hat es der zuständige Insolvenzverwalter der Gemeindeverwaltung mitgeteilt.

Nur wenn das Amtsgericht zum Schluss komme, dass der Schuldner sich nicht „wohl verhalten“ habe, wenn er also zum Beispiel erneut Schulden angehäuft habe, bestehe auch später noch die theoretische Möglichkeit, das Geld einzutreiben, so die Gemeindeverwaltung. Große Hoffnung hat sie darauf aber nicht.

Und wie geht es weiter im Alten Kurhaus? An der Nutzung wird sich in absehbarer Zeit wohl nichts ändern. „Wir sind froh über die funktionierende Gastronomie im Erdgeschoss“, sagt Oeljeschläger. Die Bibliothek, der Spiegelsaal und die Räume im Untergeschoss würden gut genutzt. Und die Gemeindeverwaltung brauche die Räume im Obergeschoss, es gebe derzeit keine Ausweichmöglichkeiten für das Sozialamt, so Oeljeschläger.

Allerdings will er auch eine erneute Vermietung des Obergeschosses in Zukunft nicht völlig ausschließen – wenn es denn ein vernünftiges und finanziell interessantes Konzept gebe. Für eine medizinische Nutzung sei die Adresse aber „verbrannt“, befürchtet Oeljeschläger.

Die Geschichte des Alten Kurhauses

Das unter Denkmalschutz stehende Hauptgebäude wurde 1874 nach den Plänen von Architekt Ludwig Klingenberg auf einem 16 400 Quadratmeter großen Parkgelände erbaut und in den ersten Jahren als Kurhaus mit Restaurantbetrieb geführt.

1895 übernahm Sanitätsrat Dr. Alexander Niemoeller das Gebäude und richtete ein Sanatorium ein. Der Erweiterungsflügel auf der Ostseite („Haus Emma“) entstand 1908.

Im Zweiten Weltkrieg nutzte die Wehrmacht das Gebäude als Lazarett. Von 1945 bis 1949 dienten die Häuser den alliierten Besatzungsmächten. 1950 wurde der Klinikbetrieb wieder aufgenommen. Nach zehn Jahren Verpachtung übernahm die Familie Niemoeller 1960 wieder den Besitz. 1980 entstand der Zwischenbau, in dem ein Bewegungsbad und eine Gymnastikhalle untergebracht sind.

Der Klinikbetrieb wurde im Frühjahr 1997 eingestellt, nachdem die Einrichtung aus dem Krankenhausbedarfsplan des Landes Niedersachsen herausgenommen worden ist. Im November 1997 erwarb die Gemeinde Bad Zwischenahn das Gebäude. Die Bad Zwischenahner Touristik GmbH wurde mit der Vermarktung der privat zu nutzenden Flächen beauftragt und vermietete das Obergeschoss an die „Clinic am Meer“. Das funktionierte bis 2006, dann waren 160 000 Euro an Mietrückständen aufgelaufen und die Wege von Gemeinde und Schönheitsklinik trennten sich nach einer Räumungsklage 2007.

Das Obergeschoss wurde, nachdem keine neuen Mieter gefunden wurden, umgebaut – heute beherbergt es Büros der Gemeindeverwaltung. Das Erdgeschoss und das Untergeschoss werden als Haus des Gastes und „bibliothek am meer“ öffentlich genutzt. Im alten Kursaal finden Veranstaltungen wie Vorträge, Konzerte, Ausstellungen, Seminare und auch Hochzeiten statt. Mit dem „Oscar’s“ gibt es seit 2016 auch einen Gastronomiebetrieb im Alten Kurhaus.

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Rufen Sie mich an:
04403 9988 2630
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.