• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Lebensretter bald an vielen Ecken

08.03.2018

Bad Zwischenahn Viele Todesfälle von Herz-Patienten im Alltag können durch den Einsatz eines Defibrillators, eines Elektroschock-Gerätes, verhindert werden. Deshalb werden seit Jahren in vielen Städten und Gemeinden in Deutschland solche Geräte in öffentlichen Räumen angebracht – auch in Bad Zwischenahn gibt es sie.

Nicht alle davon sind aber zu jeder Zeit frei zugänglich und auch von Laien im Notfall zu bedienen. Das Bad Zwischenahner Wirtschaftsforum hat jetzt eine Initiative gestartet, die darauf abzielt, den Ortskern des Kurortes mit mehreren Geräten auszustatten, die genau diese Kriterien erfüllen.

Besonders am Wochenende, wenn es im Ort brechend voll ist, brauche der Rettungsdienst im Zweifelsfall vielleicht zu lange, um ein Leben noch retten zu können. Die Geräte sollen deshalb rund um die Uhr erreichbar sein und den Anwender automatisch durch die Bedienung führen – Geräte wie diese werden als Automatische externe Defibrillatoren (AED) bezeichnet.

Das erste dieser Geräte hat das Wirtschaftsforum inzwischen angeschafft und will es in den kommenden Wochen an der Straße In der Horst platzieren.

Vorher, so berichtet der Wifo-Vorsitzende Christian Haake, mussten allerdings eine Menge Fragen geklärt werden. Das Team des Wifo habe sich die Geräte von mehreren Herstellern angesehen und schnell feststellen müssen, dass es die Kosten zu niedrig eingeschätzt hatte.

Denn Geräte, die nicht in Gebäuden hängen sollen, brauchen besondere Eigenschaften. „Sie müssen in einem Gehäuse vor Hitze und Kälte geschützt sein. Es braucht also einen Lüfter und eine Heizung. Außerdem sollten sie per GPS überwacht werden können“, so Haake.

Immer wieder wurde über gestohlene Defibrillatoren berichtet. Die jetzt ausgewählten Geräte könnten jederzeit geortet werden, sollen für Diebe also uninteressant sein. Werde das Gerät aus dem Gehäuse entnommen, sollen über Mobilfunk außerdem sofort die Rettungsleitstelle und auch die Polizei informiert werden. So könne dort sofort kontrolliert werden, ob bereits ein Notruf vorliegt. Das Wirtschaftsforum hat sogar einen eigenen Standfuß entwerfen lassen, an dem die Geräte angebracht werden.

All diese Eigenschaften treiben natürlich die Kosten in die Höhe. Für das ersten Geräte hat das Wifo einen Vertrag über eine Fernwartung für sechs Jahre abgeschlossen. Bei der Aufstellung und der Stromversorgung habe die Gemeinde Unterstützung signalisiert. Dennoch werden für den Zeitraum von sechs Jahren knapp 4000 Euro fällig. Für weitere Geräte will das Wirtschaftsforum deshalb Unterstützer suchen, die Patenschaften übernehmen.

Damit aber noch nicht genug. „Auch wenn die Geräte selbsterklärend sind, wollen wir den Geschäften in der Nähe Schulungen für die Mitarbeiter anbieten, damit diese im Notfall keine Angst haben, etwas falsch zu machen“, so Haake. Auch für Privatleute aus Bad Zwischenahn könnte es solche Schulungen geben. Und: Sowohl in Papierform als auch digital will das Wirtschaftsforum Standorte und Informationen über die Standorte und die Benutzung der Geräte zur Verfügung stellen. In eine entsprechende Übersicht möchte das Wirtschaftsforum auch möglichst viele Informationen über bereits existierende Geräte aufnehmen.

Möglichst schnell, so Haake, soll es vier bis fünf jederzeit erreichbare Geräte im Kurbereich geben.

Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Rufen Sie mich an:
04403 9988 2630
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.