• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Lokalpolitiker haben Spendierhosen an

23.11.2018

Bad Zwischenahn Üblicherweise sind es die Mitglieder der Finanzausschüsse, die zum Ende der Haushaltsberatungen noch einmal die Wünsche ihrer Kollegen aus den Fachausschüssen kritisch betrachten und versuchen, hier und da noch einige Euros einzusparen.

Der Ausschuss für Wirtschaft, Finanzen und Tourismus in Bad Zwischenahn ging in seiner jüngsten Sitzung einen anderen Weg. Im Vergleich zum ersten Haushaltsentwurf aus dem Oktober hatte die Verwaltung schon verkündet, dass der Überschuss im Ergebnishaushalt von 981 800 Euro auf 873 100 Euro gesunken sei. Am Ende der Sitzung fiel er noch einmal geringer aus: 860 100 Euro bleiben übrig. Insgesamt wird die Gemeinde im Jahr 2019 im Ergebnishaushalt rund 46,1 Millionen Euro einnehmen und 45,2 Millionen ausgeben. Wie Kämmerer Martin Wichelmann durchblicken ließ, zeichnet sich aber eine positive Einnahmesituation ab. Da war es zu verschmerzen, dass der Straßen- und Verkehrsausschuss 74 000 Euro zusätzlich für Pflanzen an den Straßen ausgeben will, damit Bad Zwischenahn im Jubiläumsjahr 2019 ansehnlich ist. Auch die 50 000 Euro, mit denen die Gemeinde ein Vertretungsmodell für Tagesmütter ermöglichen will, und 20 000 Euro zusätzlich für die Jugendarbeit akzeptierte der Finanzausschuss.

Ein weiterer zusätzlicher Posten ergab sich noch während der Sitzung. Die Ratsmitglieder Bernd Janßen, Arne Keil (beide Grüne), Horst Karnau, Beate Logemann (beide SPD) und Wolfgang Mrotzek (Zwischenahner) hatten im Vorfeld beantragt, 250 000 Euro bereitzustellen, um die Ortsdurchfahrt in Petersfehn umzugestalten. Diese Summe kam nicht zustande – vor allem weil die Verwaltung klarstellte, dass eine solche Umgestaltung lange Vorplanungen und Abstimmungen mit dem Landkreis erfordert. Zudem verwies die Verwaltung auf den Plan, bald die Wildenlohslinie zu sanieren – gleichzeitige Bauarbeiten an beiden Straßen seien nicht zu verantworten.

Weil aber der Landkreis bereits die Sanierung der Fahrbahndecke der Mittellinie plant und auch Veränderungen an der Einmündung Brüderstraße anstehen, einigten sich die Fraktionen darauf, 40 000 Euro für Planungskosten für die Ortsdurchfahrt vorzusehen.

Ganz ohne Einsparungen sollte es aber doch nicht gehen. Die geplante Erweiterung der DLRG-Station in Rostrup (20 000 Euro Planungskosten in 2019 und 200 000 Euro Baukosten im Jahr 2020) erschienen den Fraktionen zu teuer. Beide Ansätze wurden halbiert, zudem verhindert ein Sperrvermerk, dass das Geld ohne erneute Beratung ausgegeben wird.

Im Bereich der Investitionen gab es keine weiteren Änderungen, die Gemeinde wird damit 2019 knapp acht Millionen Euro investieren, 5.5 Millionen erwartet sie an Zuschüssen. Die verbleibenden 2,5 Millionen kann sie aus vorhandenen Mitteln finanzieren. Neue Kredite sind nicht nötig, die Schulden werden voraussichtlich um zwei Millionen Euro sinken. Die Gemeinde würde dann Ende 2019 noch mit 19,9 Millionen Euro in der Kreide stehen. Der Rat soll den Haushalt am 11. Dezember verabschieden.

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Rufen Sie mich an:
04403 9988 2630
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.