• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

„Kalziumbombe“ Grünkohl gut für die Knochen

12.09.2017

Bad Zwischenahn Mit 680 Mitgliedern gehört die Rheuma-Liga Bad Zwischenahn-Westerstede zu den größeren Vereinen im Ammerland. Am Samstag feierten die Mitglieder des Vereins ihren 30-jährigen Geburtstag mit einem großen Rahmenprogramm in der Wandelhalle in Bad Zwischenahn.

Gut 200 Gäste kamen an dem Tag zusammen, um nicht nur interessante Vorträge über Osteoporose oder die richtige Ernährung zu hören, sondern sich auch aktiv an Übungen zu beteiligen, um damit vorbeugend den einen oder anderen Schmerz zu vermeiden. Begrüßt wurden sie durch Heinz Erdmann, Teamleiter der Arbeitsgemeinschaft (AG) Bad Zwischenahn/Westerstede.

Neues erfuhren die Anwesenden beim Vortrag von Dr. Günter Dietz, ärztlicher Direktor des Reha-Zentrums am Meer, zum Thema Osteoporose. Dass sich Knochen abnutzen und wieder regenerieren, so dass sich in einem Zeitraum von zehn Jahren das gesamte Skelett gewissermaßen erneuert, war für einige ebenso neu und überraschend wie die Aussage, dass Menschen auch im Alter etwas Krafttraining machen sollten. Es müsse ein Reiz für Muskulatur und Knochen geschaffen werden, sich weiter zu erneuern.

Wichtig für den Erhalt einer gesunden Knochenstruktur ist auch die Aufnahme von Kalzium in Verbindung mit Vitamin D – und natürlich Bewegung. „Diese drei Dinge bewirken zumindest eine Hemmung im Aufbau der Osteoporose. Grünkohl ist dabei die Kalziumbombe schlechthin“, lobte der ärztliche Direktor das heimische Gemüse. Der Kritik seiner Vorrednerin, Annedore Rotermund, Mitglied im geschäftsführenden Vorstand des Landesverbandes Niedersachsen in Hannover, dass es in der Fläche zu wenig Rheumatologen gebe, schloss er sich an.

In den Grußworten von Schirmherr Dr. Norbert Hemken, Kurdirektor der Gemeinde, Dr. Frank Martin, stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Bad Zwischenahn, und Lars Schmidt-Berg, stellvertretender Bürgermeister von Westerstede, wurde deutlich, dass die Nutzungszeiten von Bädern für die notwendige Wassergymnastik zumindest in Bad Zwischenahn problematisch werden könnten. „Wir haben im Ort drei Bäder, wobei die anstehende Renovierung des Wellenhallenbades mindestens um die 6 Millionen Euro kosten wird – Attraktivierung noch gar nicht eingerechnet. Können wir uns das wirklich leisten?“ Dagegen machte Lars Schmidt-Berg deutlich, dass in Westerstede ein neues Bewegungsbecken eingerichtet wurde und lud die Bad Zwischenahner ein, es gern zu nutzen.

Die Jubiläumsveranstaltung bildete den würdigen Rahmen, um Gründungsmitglieder und langjährige Mitglieder zu ehren. Eine Urkunde und einen Blumenstrauß erhielten an diesem Tag Hanna Neumann, Heino Oetken und Horst Bühring, der vor 30 Jahren die Rheuma-Liga zusammen mit Dr. Wolfgang Wittenhorst und Dr. Hartmut Kircher gründete, obwohl er nicht unter Rheuma litt. Die weiteren Mitglieder, die von Anfang an dabei sind, Meike Quade und Rosemarie Schnieder, konnten an der Jubiläumsfeier nicht teilnehmen. Besonders geehrt wurde auch Inge Papenfuß, die bereits seit 35 Jahren Mitglied einer Rheuma-Liga ist.

>lles Aktuelle für Senioren im Nordwesten lesen Sie in unserem Senioren-Spezial.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.